Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Dreyer hält nichts von Kreuzen in allen Behörden

Münster. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wendet sich gegen das Aufhängen christlicher Kreuze in Landesbehörden. „Wir sind gut beraten, uns immer wieder auf unser Grundgesetz zu besinnen, das Religionsfreiheit sicherstellt.“

Dreyer hält nichts von Kreuzen in allen Behörden

„Ich finde es schade, dass man sich mit Blick auf Bayern nicht des Eindrucks erwehren kann, dass das alles dem Landtagswahlkampf geschuldet ist. So wichtige Symbole wie das Kreuz sind nicht geeignet, zu solchen Zwecken instrumentalisiert zu werden“, so Dreyer. Foto: Arne Dedert

Das sagte die Katholikin der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist wichtig, dass diejenigen von uns, die gläubig sind, sich zu unserem Glauben bekennen. Als Staat müssen wir aber auch immer gewahr sein, dass es auch Andersgläubige gibt und Menschen, die nicht glauben, und dass wir die Neutralität wahren.“

Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) will Kreuze am Eingang aller Landesbehörden zur Pflicht machen. Das war auch innerhalb der Kirche auf Kritik gestoßen.

Dreyer warnte vor einer Instrumentalisierung: „Ich finde es schade, dass man sich mit Blick auf Bayern nicht des Eindrucks erwehren kann, dass das alles dem Landtagswahlkampf geschuldet ist. So wichtige Symbole wie das Kreuz sind nicht geeignet, zu solchen Zwecken instrumentalisiert zu werden.“ Die Ministerpräsidentin, die dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken angehört, ist an diesem Samstag beim Katholikentag in Münster zu Gast.

Die SPD-Politikerin sprach sich dafür aus, dass es katholische Priesterinnen geben soll. „Ich wünsche mir, dass es mit der Gleichstellung von Männern und Frauen in der katholischen Kirche etwas schneller vorangeht“, sagte Dreyer. „Die katholische Kirche ist gefordert, da Fortschritte zu machen. Ganz viele Ämter und Dienste werden längst durch Frauen wahrgenommen in der katholischen Kirche. Wir sehen doch auch, wie schwierig es inzwischen mit der Nachfolge von Priestern ist.“

Zuvor hatte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in der „Zeit“-Beilage „Christ und Welt“ (Mittwoch) die Möglichkeit der Priesterinnenweihe gefordert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Führungsgremien von CDU und CSU beraten über Asylstreit

Berlin/München. Keine Seite will nachgeben. Kanzlerin Merkel beharrt auf einer europäischen Lösung der Asylfrage, Innenminister Seehofer fordert den nationalen Alleingang. Heute treffen sich die Führungsgremien von CDU und CSU um über die Haltungen zu beraten.mehr...

Inland

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Berlin. Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der CDU ins Kanzleramt bestellt.mehr...

Inland

Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden

Berlin. Das Bamf braucht dringend eine Reform vom Kopf bis zu den Füßen. Viel Arbeit kommt auf den neuen Behördenleiter Hans Eckhard Sommer zu.mehr...

Inland

Ex-Außenminister Gabriel für EU-Asylzentren in Nordafrika

Berlin. Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert Asylzentren in Nordafrika und einen Militäreinsatz zur Auflösung der berüchtigten Flüchtlingscamps in Libyen - mit dem Ziel, den Zustrom Zehntausender Migranten übers Mittelmeer nach Europa zu kontrollieren.mehr...

Inland

Verhärtete Fronten im Asylstreit der Union

Berlin. Keine Seite will nachgeben. Kanzlerin Merkel beharrt auf einer europäischen Lösung der Asylfrage, Innenminister Seehofer fordert den nationalen Alleingang. Gehen sie bis zum Äußersten?mehr...

Inland

Medien: Bis Ende Mai rund 78 000 neue Asylbewerber

Berlin. Die Schwesterparteien CDU und CSU streiten sich erbittert über die künftige Asylpolitik. Nun veröffentlicht das CSU-geführte Innenministerium genaue Zahlen von Asylsuchenden. Deutlich wird wie viele Schutzsuchende abgewiesen wurden, und wie viele künftig abgewiesen werden könnten.mehr...