Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dritte Generation des Toyota Auris kommt Anfang 2019

Genf. Toyota verabschiedet sich vom Diesel. Mit diesem Entschluss reiste der Autobauer aus Japan zum Genfer Autosalon an. Tatsachen schafft bereits der mitgebrachte Auris: Den Kompakten wird es nur mit Benzin- oder Hybridantrieb geben.

Dritte Generation des Toyota Auris kommt Anfang 2019

Für die nächste Generation des Kompaktwagens Toyota Auris sind Benzin- und Hybridantriebe (Bild: Auris Hybrid) vorgesehen, aber keine Dieselmotoren mehr. Foto: Nicolas Blandin

Toyota bringt eine dritte Generation des Auris auf den Markt. Der japanische Hersteller zeigt die künftige Version des Kompaktmodells auf dem

Die Markteinführung in Europa hat Toyota für einen frühen Zeitpunkt 2019 angekündigt, gebaut wird der Auris in Großbritannien. Durch eine neue Plattform sinkt der Schwerpunkt im Vergleich zum Vorgänger um 20 Millimeter, in der Länge wuchs der Neue um 4 Zentimeter auf 4,37 Meter. Die Karosserie sei insgesamt verwindungssteifer als vorher.

Zudem betont der Hersteller das nun flottere Design mit ausdruckstärkerer Front. Dort fällt unter anderem der große untere Kühlergrill mit einem neuen Einsatz im Maschendesign ins Auge. Die Scheinwerfer und Rücklichter nutzen LED-Technik. Auf Wunsch können Kunden den Auris mit Zweifarbenlackierung bestellen.

Beim Antrieb strafft Toyota das Motorenprogramm und bietet gemäß der neuen Firmenmarschroute keine Diesel mehr an. Neben einem Benziner mit 1,2 Liter Hubraum und 85 kW/116 PS montieren die Japaner zwei Hybridantriebe mit Verbrenner und Elektromotor. Der eine arbeitet mit einem 1,8-Liter-Motor zusammen und kommt auf 90 kW/122 PS. Der andere leistet im Einklang mit einer Zweilitermaschine 132 kW/180 PS.

Wegen der sinkenden Diesel-Nachfrage zieht sich Toyota noch in diesem Jahr ganz aus der Produktion dieses Antriebs für Personenwagen zurück. Das kündigte der Konzern am Rande des Genfer Automobilsalons an. Dieselmotoren würden 2018 im gesamten Pkw-Angebot auslaufen, hieß es. Man reagiere damit auf das geringere Interesse der Kunden.

Im vorigen Jahr hätten bei Toyota weniger als 10 Prozent der verkauften Wagen in dem Segment einen Dieselantrieb gehabt, während Hybridantriebe - eine Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor - einen Anteil von 41 Prozent erreichten. Bereits 2015 seien beide Varianten gleichauf gewesen. „Seitdem haben die Hybridverkäufe unsere Dieselverkäufe deutlich übertroffen“, erklärte Europa-Chef Johan van Zyl.

Bei Nutzfahrzeugen wie dem Pick-up Hilux oder Geländewagen wie dem Land Cruiser werde es weiter auch Dieselmodelle geben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Avantgarde im Zeichen des Löwen: 50 Jahre Peugeot 504

Langen/Köln. Er war seiner Zeit um Jahre voraus. Denn als Peugeot 1968 den 504 lancierte, wirkte die Limousine wie aus einer anderen Ära. Kein Wunder, dass der Wagen schier ewig gebaut wurde und es so zum Millionär geschafft hat.mehr...

Auto und Verkehr

Campinggasanlage bei Caravan und Wohnmobil prüfen

Losheim am See. Eine Gasanlage sorgt im Wohnmobil dafür, dass man Kochen, Heizen oder Kühlen kann. Alle zwei Jahre muss diese Anlage auf Dichtheit und Funktion geprüft werden. Was ist zu beachten?mehr...

Recht im Verkehr

Versicherung muss nach Unfall gemäß Gutachten erstatten

Konstanz. In einem Unfallgutachten wird der Schadensumfang aufgelistet und die Schadenshöhe beziffert. Für die Kosten muss dann die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers aufkommen. Doch darf die gegnerische Versicherung Posten kürzen?mehr...

Auto und Verkehr

Neue Kategorie bei der HU: „Gefährlicher Mangel“

Stuttgart. Die wiederkehrende Hauptuntersuchung soll die Verkehrstauglichkeit von Fahrzeugen sicherstellen. Jetzt hat die Dekra eine zusätzliche Prüf-Kategorie eingeführt.mehr...

Auto und Verkehr

Pininfarina arbeitet am elektrischen Supersportler

München. Pininfarina ist als Designdienstleister und Karosseriebauer bekannt. Doch nun übernimmt das Unternehmen die vollständige Automobilherstellung. In wenigen Jahren will es einen Supersportwagen auf den Markt bringen, der es mit der Spitzenklasse aufnehmen soll.mehr...

Auto und Verkehr

BMW spendiert dem M2 als Competition ab Herbst mehr Leistung

München. Schneller und besser: Das BMW-Modell M2 Competion kommt bald in optimierter Form auf den Markt. Änderungen nimmt der Hersteller an Motor, Frontpartie, Kühler und Außenspiegeln vor.mehr...