Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drogenhund besucht Mengeder Ferienspaß

MENGEDE Die Mengeder Polizei ist traditionell täglich mit ihrer mobilen Wache beim Ferienspaß vertreten. Viel Aufregung gab es, als Achim Beinhauer von der Dortmunder Diensthundeführerstaffel zu Besuch kam.

von Von Holger Bergmann

, 01.08.2008

Nachdem in den vergangenen zwei Wochen Liedermacher und Zauberer den Mengeder Ferienspaß im Volksgarten besucht haben, waren so am  Schlusstag Hunde die Stars des Tages. Mitgebracht hatte Achim Beinhauer seinen Belgischen Schäferhund Aik, und weil der achtjährige Aik bald in Rente geht, durfte sein Nachfolger Bo die Reise nach Mengede mitmachen. Und das, obwohl Bo erst acht Wochen alt ist.

Tollpatschiger Knuddel

Damit hatten die Kinder die Qual der Wahl, mit welchem Hund sie sich beschäftigen wollten: mit dem tollpatschigen Knuddel Bo oder dem temperamentvollen und ballverliebten Aik. Bo brauchte sich um Gesellschaft nicht zu sorgen. Und wenn Aik sich vernachlässigt fühlte, suchte er sich einen Spielgefährten und forderte seinen Anteil an Aufmerksamkeit ein. Mit dem Ball im Maul animiert Aik einen Zweibeiner seiner Wahl, mit ihm zu spielen.

Vierbeiner mit Beruf

"Das ist auch Voraussetzung für seinen Job", erklärt Achim Beinhauer. "Wir suchen die Hunde nach ihrem Spieltrieb aus." Deshalb macht sich Achim Beinhauer auch nur dann Sorgen, wenn Aik sich still irgendwo hinlegt. Denn Aik ist Drogenhund, und sein antrainiertes Anzeigeverhalten ist, sich hinzulegen. "Früher haben wir den Hunden beigebracht, zu bellen und zu kratzen, wenn sie Drogen finden", so Achim Beinhauer, "aber auf dem Lederpolster in einem 7er-BMW kommt das nicht so gut."

Ob auch aus dem vielgestreichelten Bo ein echter Schnüffler wird, ist noch gar nicht sicher. Er wird erst in einigen Monaten beweisen müssen, dass er ähnlich gerne spielt, wie sein großer Kumpel Aik.