Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Drogenrazzia in vier Ländern: Festnahmen und Funde

Ludwigshafen. Bei einem Schlag gegen mutmaßliche Drogenhändler sind in mehreren Bundesländern acht Verdächtige gefasst und große Mengen Rauschgifts sowie 1000 Cannabispflanzen beschlagnahmt worden. Die Festgenommenen aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sollen Drogen „in nicht geringen Mengen“ hergestellt und verkauft haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Ludwigshafen mitteilten. Insgesamt gebe es etwa 20 Beschuldigte, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Frankenthal, Hubert Ströber. Manchen davon werde zur Last gelegt, als Mitglied einer Bande gehandelt zu haben, „aber nicht allen“.

Drogenrazzia in vier Ländern: Festnahmen und Funde

Hanf-Pflanzen (Cannabis) wachsen in einem Garten. Foto: Oliver Berg/Archiv

Bei 19 Durchsuchungen - unter anderem in Worms, Weisenheim am Sand, Mutterstadt und Östringen (Kreis Karlsruhe) - entdeckten die Fahnder mehrere Schusswaffen, darunter ein vollautomatisches Schnellfeuergewehr, sowie Marihuana und Amphetamin im jeweils zweistelligen Kilogrammbereich. Auch 500 Gramm Heroin, Kokain und Chemikalien zur Herstellung von Amphetamin fielen den Beamten in die Hände, außerdem wurden mehrere „Indoor-Anlagen“ zur Aufzucht von Cannabispflanzen mit etwa 1000 Exemplaren sowie über 80 000 Euro in bar sichergestellt. Die acht Verdächtigen sollten noch im Lauf des Dienstag sowie am Mittwoch dem Haftrichter des Amtsgerichts Frankenthal vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Rentner schlägt Neunjährige mit Gehhilfe

Essen. Weil sie trotz Fahrverbots durch die Fußgängerzone geradelt ist, hat ein Rentner in Essen eine Neunjährige mit seiner Gehhilfe geschlagen. Das Mädchen sei mit dem Rad an dem 82-Jährigen vorbeigefahren, als dieser das Kind angeschrien und ausgeholt habe, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Neunjährige habe nach dem Vorfall am Montag über starke Schmerzen geklagt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt gegen den Mann wegen gefährlicher Körperverletzung.mehr...

NRW

Schlachtabfälle in Altkleidercontainer entdeckt

Versmold. Mehrere Säcke mit Schlachtabfällen sind in einem Altkleidercontainer im Kreis Gütersloh entsorgt worden. Zeugen hatten am Dienstagmorgen austretendes Blut vor dem Container im ostwestfälischen Versmold entdeckt und die Polizei über die grausige Beobachtung informiert. Wie die Beamten mitteilten, öffnete die Feuerwehr den Container und stieß auf mehrere Säcke tierischer Abfälle. Die Ermittler suchen nach dem ungewöhnlichen Fund weitere Zeugen.mehr...

NRW

Nach Messerattacke geht Polizei von Mordversuch aus

Bochum. Nach der Messerattacke eines 19-Jährigen auf zwei 27-Jährige auf einem Spielplatz in Bochum gehen die Ermittler von versuchtem Mord aus. Auf diesen Verdacht stütze sich der bereits am Wochenende gegen den mutmaßlichen Täter ausgesprochene Haftbefehl, teilten die Ermittler am Dienstag mit. Zu den Hintergründen der gewaltsamen Auseinandersetzung am Freitagabend dauerten die Ermittlungen weiter an. Dabei soll ein alkoholisierter junger Mann zwei 27-Jährige mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Sie kamen in Krankenhäuser. Einer der beiden sei inzwischen wieder entlassen worden. Lebensgefahr bestehe nicht mehr. Zum möglichen Motiv des 19-Jährigen machte die Polizei ebenfalls keine Angaben.mehr...

NRW

Mann soll Traktor auf Jugendgruppe zugesteuert haben

Kürten. Nach einem nächtlichen Streit in Kürten (Rheinisch-Bergischer Kreis) soll ein junger Mann einen Traktor geholt und damit auf eine Gruppe Jugendlicher zugefahren sein. Ein 16-Jähriger sei leicht verletzt worden, erklärte die Polizei am Dienstag. Andere Jugendliche hätten weglaufen oder zur Seite springen können.mehr...

NRW

Vergiftetes Pausenbrot: Polizei prüft weitere Fälle

Schloß Holte-Stukenbrock. In den Ermittlungen um einen Mordversuch mit einem vergifteten Pausenbrot prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft weitere mögliche Vergiftungsfälle. Seit Donnerstag sitzt ein 56-Jähriger in Untersuchungs-Haft, der in einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock versucht haben soll, mit einem toxischen Pulver auf der Brotzeit seinen Kollegen umzubringen. Wie die Ermittler am Dienstag mitteilten, liege nun das Hauptaugenmerk auf der Aufklärung zweier Krankheitsfälle. Mögliche Fälle darüber hinaus seien nicht ausgeschlossen.mehr...

NRW

Mann steuert Auto in Bordell: Frau schwer verletzt

Essen. Mit seinem Auto ist ein Mann in Essen in den Vorbau eines Bordells gefahren. Dabei wurde nach Polizeiangaben eine 67 Jahre alte Angestellte des Hauses lebensgefährlich verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass der 24-Jährige seinen Wagen am Dienstagmittag mit Absicht auf das Haus mit dem gläsernen Vorbau zugesteuert hatte. Das Bordell liegt demnach in einer eigentlich für Autos gesperrten Straße. Der Fahrer wurde festgenommen. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.mehr...