Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Drogeriemarkt-Kette dm peilt 10-Milliarden-Umsatz an

Karlsruhe (dpa/lsw) Mehr Märkte, mehr Umsatz, mehr Personal - die Bereiche Schönheit und Bio lassen beim Drogeriemarkt-Riesen dm die Kassen klingeln. Es geht auch ohne Alnatura, so die Botschaft der Karlsruher. Sie vertrauen auf Eigenmarken und neue Hersteller.

Drogeriemarkt-Kette dm peilt 10-Milliarden-Umsatz an

In Deutschland betreibt dm 1825 Märkte. Foto: Uli Deck

Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette dm setzt verstärkt auf Bio und Kosmetik. Diese beiden Bereiche gehörten zu den Wachstumstreibern, sagte dm-Chef Erich Harsch bei der Vorstellung der Jahreszahlen in Karlsruhe.

Nach der von Alnatura aufgekündigten Zusammenarbeit habe man im Bereich gesunder Ernährung "ordentlich Gas gegeben" - mit Eigenmarken und neuen Lieferanten. "Das ist uns erfolgreich gelungen", sagte Harsch. Ausgebaut werden soll das vegetarische, vegane und "besonders nährstoffreiche" Angebot ("Superfood").

Von den 1000 Bio-Artikeln sind mehr als 350 von der Eigenmarke dmBio. Nach dem Bruch mit Alnatura kooperiert dm unter anderem mit den Bio-Anbietern Naturland, Veganz und Davert. Das Kosmetiksortiment baut dm mit 400 Make-up-Produkten der Marke "NYX" aus.

Das Karlsruher Unternehmen expandiert seit Jahren kontinuierlich und peilt im laufenden Geschäftsjahr konzernweit einen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Euro an - das wäre eine Verdoppelung innerhalb von acht Jahren. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 erhöhte das Unternehmen europaweit seinen Umsatz um 7 Prozent auf gut 9,7 Milliarden Euro. In Deutschland setzte dm rund 7,5 Milliarden Euro um (plus 6,6 Prozent).

Wie viel davon unterm Strich in absoluten Zahlen übrig bleibt, gibt dm nicht bekannt. Die Umsatzrendite - das Verhältnis vom Gewinn zum Umsatz - liegt laut Harsch seit Jahren konstant "zwischen einem und zwei Prozent" - was einem Ertrag von 97 bis 194 Millionen Euro entsprechen würde. Bei dm arbeiteten zum Ende des Geschäftsjahres (bis 30. September) 56 537 Menschen, darunter 38 890 in Deutschland.

dm hat im vergangenen Geschäftsjahr sein Filialnetz europaweit um 125 auf 3349 Filialen in 12 Ländern ausgebaut. In Deutschland betreibt dm 1825 Märkte. Beim weiteren Ausbau des Filialnetzes liebäugeln die Karlsruher auch mit Tengelmann-Standorten: "Es gibt schon einige interessante Standorte", sagte Harsch. Im Ausland ist dm bislang in Österreich sowie in Ost- und Südosteuropa aktiv. Als neues Land soll demnächst Italien hinzukommen.

dm steht seit der Schlecker-Pleite vor viereinhalb Jahren an der Spitze der deutschen Drogeriemärkte - vor Rossmann und Müller. Den anhaltenden Erfolg begründet dm-Chef Harsch mit "dauerhaft günstigen Preisen", motivierten Mitarbeitern und "dass die Leute gerne bei uns einkaufen".

Im Ringen um Marktanteile haben es die Karlsruher auch mit Discountern und Lebensmittel-Einzelhändlern zu tun: Nach wie vor werden mehr als die Hälfte aller Drogeriewaren nicht in Drogeriemärkten gekauft. Der Anteil am Umsatz der Drogeriemärkte liegt bei dm nach eigenen Angaben bei 52,2 Prozent.

Im vergangenen Geschäftsjahr hat dm konzernweit 212 Millionen Euro in Filialen investiert, davon 135 Millionen Euro in Deutschland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...