Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Drohende Verhaftung: Al-Baschir aus Südafrika geflohen

Pretoria (dpa) Er entkam in letzter Minute. Der sudanesische Präsident Al-Baschir wird wegen Völkermordes seit 2009 mit internationalem Haftbefehl gesucht. In Südafrika wurde es knapp für ihn.

/
Sudans Präsident Al-Baschir beim "Familienfoto" der Politiker in Südafrika. Foto: Kim Ludbrook

Flüchtlinge in Darfur: Mehr als 2,5 Millionen Menschen flohen vor der Gewalt in der Region. Foto: Albert Gonzalez Farran / Unamid

Konfiszierte Waffen im Süden von Darfur. Der dortige Konflikt hat nach UN-Schätzungen seit 2004 etwa 300 000 Menschenleben gekostet. Foto: Marwan Ali

Omar Hassan al-Baschir bei einer Rede in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum. Foto: Morwan Ali / Archiv

Die Europäische Union forderte Südafrika auf, Al-Baschir zu verhaften. Foto: Ahmed Yosri

Der wegen Völkermordes mit internationalem Haftbefehl gesuchte sudanesische Präsident Omar Hassan al-Baschir hat Südafrika wegen einer drohenden Verhaftung fluchtartig verlassen.

Al-Baschir verließ ein Gipfeltreffen der Afrikanischen Union in Johannesburg vorzeitig, nur Stunden bevor ein südafrikanisches Gericht am Montag seine Festnahme anordnete. Mit seiner Abreise verstieß der 71-jährige Staatschef gegen eine einstweilige Verfügung des Gerichts in Pretoria, die ihm das Verlassen des Landes verboten hatte. 

Al-Baschir wurde am Abend bei seiner Rückkehr nach Khartum unter großem Applaus empfangen, wie die staatliche sudanesische Nachrichtenagentur Suna berichtete. Fernsehbilder zeigten, wie ihm die Menge zujubelte und sich mit Plakaten über den Internationalen Strafgerichtshof lustig machte.  

Der Vorsitzende Richter des Obersten Gerichts in Pretoria, Dunstan Mlambi, kritisierte das Verhalten der südafrikanischen Regierung, seine Abreise zuzulassen, als verfassungswidrig. Die klageführende Menschenrechtsorganisation SALC erklärte, die eklatante Missachtung der Justiz durch die Regierung sei ein schwarzer Tag für Südafrikas junge Demokratie. 

«Dieser Rechtsbruch schafft einen verstörenden Präzedenzfall, wonach es der Exekutive erlaubt ist, ein Urteil eines hohen südafrikanischen Gerichts einfach zu ignorieren», erklärte die führende Oppositionspartei des Landes, die Demokratische Allianz.  

Der Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), Kenneth Roth, zeigte sich ebenfalls enttäuscht. Die Welt habe Südafrika im Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime unterstützt, aber Südafrika stehe nun für das Tolerieren von Massenmord an Afrikanern, schrieb er im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Amnesty International sprach von einem «Verrat an den Hunderttausenden Toten des Darfur-Konflikts».

Südafrika wäre als Mitgliedsstaat des Weltstrafgerichts verpflichtet gewesen, Al-Baschir zu verhaften. Die Regierung argumentierte jedoch, ihm stehe wegen der Teilnahme an dem Gipfeltreffen Immunität zu. Dagegen klagte die örtliche Menschenrechtsorganisation SALC in Pretoria. 

Das Weltstrafgericht in Den Haag hat zwei internationale Haftbefehle gegen Al-Baschir erlassen wegen des Verdachts auf Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der westlichen Bürgerkriegsprovinz Darfur. Der Konflikt in Darfur hat nach UN-Schätzungen seit 2004 etwa 300 000 Menschenleben gekostet. Mehr als 2,5 Millionen Menschen flohen vor der Gewalt.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, die EU, die USA sowie zahlreiche Menschenrechtsorganisationen hatten Südafrika aufgefordert, Al-Baschir zu verhaften.

Homepage Southern Africa Litigation Centre

IStGH Website zum Darfurkonflikt und den mit Haftbefehl gesuchten Verantwortlichen

Unicef Daten und Fakten zu Darfur

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...