Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dubioser Brief im Steuerprozess Mauss

Fälschung?

Die Richter im Steuerprozess am Bochumer Landgericht gegen den Ex-Geheimagenten Werner Mauss haben Post erhalten. Absender soll angeblich der BND sein. Alle Seiten gehen von einer Fälschung aus. Die Der Ex-Agent hat der Staatsanwaltschaft jetzt seine Fingerabdrücke zur Überprüfung zur Verfügung gestellt.

BOCHUM

24.10.2016

Wirbel im Steuerprozess gegen den Ex-Geheimagenten Werner Mauss: Die Richter haben ein dubioses Schreiben erhalten, in dem Mauss verboten wird, vor Gericht auszusagen. Absender soll angeblich der Bundesnachrichtendienst (BND) sein. Sowohl die Richter das Landgerichts Bochum, als auch die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung halten dieses Schreiben aber für eine Fälschung.

Jetzt lesen

Ankläger Timo Dörffer hat bereits ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet wegen des Verdachts der Urkundenfälschung. Die Staatsanwaltschaft hält es allerdings für denkbar, dass auch Mauss als Absender in Frage kommen könnte. Sie will seine Fingerabdrücke nehmen und mit Spuren auf dem Briefumschlag vergleichen lassen.

Verteidiger: Mauss will sich an der Aufklärung beteiligen

Die Anwälte von Mauss halten es für absolut ausgeschlossen, dass der 76-Jährige als Verfasser infrage kommt. Das Schreiben sei eine plumpe Fälschung. Mauss habe sich in der Hauptverhandlung bereit erklärt, an der Aufklärung aktiv mitzuwirken, teilte sein Anwalt Gero Himmelsbach mit. Er habe dazu seine Fingerabdrücke zur Verfügung gestellt. Die Strafkammer habe zudem deutlich gemacht, dass das anonyme Schreiben gar nicht erst zur Akte des Verfahrens genommen werde.

In dem dubiosen Schreiben, das am 19. Oktober 2016 beim Landgericht Bochum eingegangen ist, heißt es unter anderem: „Herr Werner Mauss darf keine Aussage machen, weil er der Geheimhaltung unterliegt.“ Außerdem wird bestätigt, dass der prominente Angeklagte Geld für geheime Missionen erhalten und treuhänderisch verwaltet hat. 

Kontakt mit Bundesnachrichtendienst aufgenommen

Die Staatsanwaltschaft hatte nach Eingang des dubiosen Briefes sofort Kontakt zum Bundesnachrichtendienst aufgenommen. Dort war ihr nach eigenen Angaben dann umgehend bestätigt worden, dass es sich wohl um eine Fälschung handelt. „Man hat sich am Telefon sehr belustigt über das Schreiben gezeigt“, schilderte Staatsanwalt Dörffer weiter.

Mauss steht vor Gericht, weil er mit Hilfe von Stiftungen und Nummernkonten Geld versteckt haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, rund 15 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben. 

von dpa