Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Rekord auf

Reading.

Ein britischer Tüftler hat den Geschwindigkeitsrekord mit einem düsenbetriebenen Anzug gebrochen. Wie Guinness World Records mitteilte, sauste Richard Browning mit 51,53 Kilometern pro Stunde über einen See nahe Reading, westlich von London. Er ist damit der schnellste Mensch der Welt in einem düsenbetriebenen Anzug. Browning zeigte sich glücklich über den gelungenen Rekordversuch, kündigte aber gleich an, nachzulegen. „Ich glaube wirklich, dass wir das noch einmal überbieten können“, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Dua Lipa und Stormzy sind die Gewinner bei den Brit Awards

London. Die Sängerin Dua Lipa und der Rapper Stormzy sind die Gewinner bei den Brit Awards in diesem Jahr. Die in fünf Kategorien nominierte Lipa räumte in London zwei Preise ab - als beste britische Künstlerin und als Breakthrough Artist. Stormzy wurde als bester britischer Künstler ausgezeichnet und erhielt den besonders begehrten Preis für das beste britische Album. Als internationale Künstler wurden die Sängerin Lorde, der Rapper Kendrick Lamar und die Rockband Foo Fighters ausgezeichnet.mehr...

Schlaglichter

Ölpreise geben nach

Frankfurt. Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 64,77 US-Dollar. Das waren 48 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 61 Cent auf 61,18 Dollar. Am Markt wird der aktuelle Rückgang der Ölpreise unter anderem damit erklärt, dass mit einem erneuten Anstieg der amerikanischen Ölreserven gerechnet wird.mehr...

Schlaglichter

Ex-Oasis-Sänger: Deutsche Polizei hat mir Zähne gezogen

London. Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher sieht sich als Opfer der deutschen Polizei. Der notorische Streithahn hatte bei einer Schlägerei in einem Hotel in München im Jahr 2002 zwei Schneidezähne verloren, wie es damals hieß. Nun behauptete er in einem veröffentlichten „Guardian“-Interview, die Zähne seien ihm von der Polizei „mit der Zange“ gezogen worden. Seiner Darstellung nach zogen „die verdammten deutschen Polizisten“ sie zur Rache, während er bewusstlos war. Gallagher hatte einem Polizisten gegen die Brust getreten, als der ihn bei der Massenschlägerei festnehmen wollte.mehr...

Schlaglichter

Oxfam veröffentlicht Bericht über sexuelle Ausbeutung in Haiti

London. Die Hilfsorganisation Oxfam hat ihren internen Untersuchungsbericht über sexuelle Ausbeutung durch Mitarbeiter in Haiti veröffentlicht. Dem Report aus dem Jahr 2011 zufolge kam es dort unter anderem zu sexueller Ausbeutung, Belästigung und Einschüchterung durch Oxfam-Mitarbeiter, die in dem Land nach dem verheerenden Erdbeben von 2010 Nothilfe leisten sollten. Selbst als bereits eine Untersuchung lief, wurden demnach Zeugen bedroht. Sieben Mitarbeiter mussten gehen. Ein britischer Zeitungsbericht hatte die Vorfälle an die Öffentlichkeit gebracht.mehr...

Schlaglichter

Britische Filmpreise: Fünf Baftas für besten Film „Three Billboards“

London. Das britisch-amerikanische Drama „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ ist der große Gewinner bei den als Baftas bekannten Britischen Filmpreisen, die in London verliehen wurden. Vor den Augen von Prinz William und seiner hochschwangeren Frau Kate erhielt der neunmal nominierte Film in der Londoner Royal Albert Hall fünf Trophäen. Frances McDormand bekam außerdem den Bafta als beste Hauptdarstellerin, Sam Rockwell den Preis als bester Nebendarsteller. Als bester Hauptdarsteller wurde wie erwartet Gary Oldman prämiert, für seine Rolle als britischer Premierminister Winston Churchill.mehr...

Schlaglichter

Britische Filmpreise: „Three Billboards“ als bester Film prämiert

London. „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ ist der große Gewinner bei der Verleihung der als Baftas bekannten Britischen Filmpreise. Das in neun Kategorien nominierte, britisch-amerikanische Drama wurde als bester Film ausgezeichnet und bekam insgesamt fünf Preise, darunter für das beste Drehbuch, den besten Nebendarsteller und die beste Hauptdarstellerin. Der britische Schauspieler Gary Oldman erhielt wie erwartet den Bafta als bester Hauptdarsteller für seine Rolle als früherer britischer Premierminister Winston Churchill in dem Drama „Die dunkelste Stunde“.mehr...