Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Düsseldorf erwirbt Briefe von Heine an Hector Berlioz

Das Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf hat zwei Handschriften des Dichters (1797-1856) neu in seinem Bestand. Die beiden Briefe gingen an den französischen Komponisten Hector Berlioz, mit dem Heine befreundet war. Die Handschriften seien bislang noch nicht in der Briefausgabe abgedruckt worden, teilte die Stadt Düsseldorf am Dienstag mit.

,

Düsseldorf

, 13.03.2018

„Das ist eine kleine Sensation für uns“, sagte Sabine Brenner-Wilczek, die Direktorin des Instituts. Die Handschriften seien Dokumente der Freundschaft. Der erste Brief des in Düsseldorf geborenen Dichters Heine ist auf den 22. Juli 1848 datiert, der zweite vom 14. August, vermutlich aus dem Jahr 1855. Darin gibt der in Paris lebende, bettlägerige Heine Einblicke in sein „Matratzengruft“ genanntes Leidenslager.

Das Heine-Institut verfügt über die weltweit größte Sammlung zu Heinrich Heine mit etwa 70 Prozent aller heute bekannten Originalhandschriften. Die Neuerwerbungen sollen während der Nacht der Düsseldorfer Museen am 14. April 2018 erstmals öffentlich gezeigt werden.