Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Duisburger Hafen legt weiter zu

Duisburg. Dank gestiegener Umsätze im Containergeschäft wächst der Duisburger Hafen weiter. Die Hafengesellschaft Duisport setzte im vergangenen Jahr 250 Millionen Euro um - fast ein Zehntel mehr als 2016, wie Hafenchef Erich Staake am Mittwoch in Duisburg mitteilte. Das betriebliche Ergebnis (Ebitda) legte leicht um zwei Prozent auf 41 Millionen Euro zu.

Duisburger Hafen legt weiter zu

Container im Containerterminal im Duisburger Hafen. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Der Hafen mit seinen insgesamt knapp 1500 Beschäftigten habe sich als „wichtigste Logistikdrehscheibe Zentraleuropas etabliert“, sagte Staake. Der Zuwachs kommt vor allem aus dem Geschäftsbereich Verpackungslogistik, der von der guten Auslastung des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus profitiert habe, hieß es. Der Kohleumschlag ging dagegen zurück. Duisport sieht sich als größten Binnenhafen Europas und setzt neben der Fernlogistik etwa nach China stark auf Automobillogistik etwa für VW und Daimler.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Weiteres Urteil nach Drogenanbau im „Horror-Haus“ von Höxter

Paderborn. Für den Anbau von Marihuana im sogenannten Horror-Haus von Höxter hat das Landgericht Paderborn am Montag zwei Männer zu Haftstrafen verurteilt. Die 26 und 43 Jahre alten Männer waren Mitglieder einer Drogen-Bande, die auf dem Anwesen 1000 Marihuana-Pflanzen mit einem Gesamtgewicht von 38 Kilogramm angepflanzt hatten. Der ältere Hauptangeklagte galt als Kopf der Bande und muss für achteinhalb Jahre ins Gefängnis. Er hatte das Haus angemietet. Der 26-Jährige arbeitete als Fahrer. Er muss fünf Jahre in Haft. Beiden Männern waren noch weitere Drogengeschäfte im Kreis Höxter nachgewiesen worden.mehr...

NRW

Mann will gestohlenen Radlader verscherbeln

Münster. Weil er einen gestohlenen Radlader zum Spottpreis verhökern wollte, ist der Polizei ein mutmaßlicher Dieb ins Netz gegangen. Der 24 Jahre alte Mann aus Münster hatte das gebrauchte Fahrzeug im Wert von 70 000 Euro für 5000 Euro verkauft, wie die Beamten am Montag mitteilten. Der angesichts des günstigen Preises skeptisch gewordene Käufer informierte die Polizei. Diese fand heraus, dass der Radlader kurz zuvor gestohlen worden war. Bei der Wohnungsdurchsuchung des jungen Mannes stellten die Beamten weiteres mutmaßliches Diebesgut sicher - und ermitteln nun weiter.mehr...

NRW

Dreifachmord von Hille: Ermittler durchsuchen nochmals Hof

Hille. Zum Abschluss der Ermittlungen an den Tatorten im ostwestfälischen Hille will die Polizei am Dienstag nochmals das Grundstück des mutmaßlichen Dreifachmörders Jörg W. durchsuchen. Das kündigten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung an. Zu den Hintergründen wollte ein Polizeisprecher keine Angaben machen.mehr...

NRW

Überfall auf Juweliergeschäft

Hagen. Bei einem brutalen Raubüberfall wird die Betreiberin eines Juweliergeschäftes schwer verletzt. Jetzt steht einer der mutmaßlichen Täter vor Gericht - und gibt die Tat zu.mehr...

NRW

Junge Autofahrerin stirbt nach Frontalzusammenstoß

Euskirchen. Nach einem Frontalzusammenstoß zweier Autos am Sonntag in Euskirchen ist eine 18-Jährige gestorben. Die Fahranfängerin aus Kreuztal sei in der Nacht zu Montag in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Aus noch ungeklärten Gründen sei die 18-Jährige auf einer Landstraße bei Euskirchen mit ihrem Auto in den Gegenverkehr geraten. Dort stieß sie frontal mit einem anderen Wagen zusammen. Beide Autos überschlugen sich. Der Wagen der jungen Frau blieb auf dem Dach auf der Fahrbahn liegen. In dem Wrack wurden sie und ihre 15 Jahre alte Schwester eingeklemmt und schwer verletzt. Die jüngere Schwester konnte das Krankenhaus laut Polizei inzwischen wieder verlassen. Der andere Wagen landete in einem Graben. Die vier Insassen wurden leicht verletzt.mehr...

NRW

Rechtsextremisten und Islamisten im Visier

Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hat im vergangenen Jahr für insgesamt 22 Abhör- oder Überwachungsmaßnahmen Sonderbefugnisse genutzt. Dabei ging es in jeweils zehn Fällen um die Beobachtung des Rechtsextremismus und des Islamismus. Das geht aus dem Jahresbericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) hervor, der am Mittwoch auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Landtags steht.mehr...