Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Duisburger U-Bahn-Unfall: Fahrer musste Bahn steuern

Duisburg. Beim Duisburger U-Bahn-Unfall mit mehr als 20 Verletzten wurden die Züge nicht wie sonst üblich von der sogenannten Zugsicherungstechnik gesteuert. Es habe kurz vor dem Unfall am Dienstag eine Störung gegeben. Dadurch hätten die Fahrer die Bahnen in dem U-Bahn-Tunnel manuell steuern müssen - normalerweise übernimmt das im Tunnel die Sicherungstechnik, teilte die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) am Donnerstag mit. Dabei sei es zu dem Auffahrunfall gekommen.

Duisburger U-Bahn-Unfall: Fahrer musste Bahn steuern

Die U-Bahn Station "Auf dem Damm" ist wegen eines Unfalls gesperrt. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Das Duisburger Zugsicherungssystem soll Unfälle im U-Bahn-Tunnel verhindern. Ist eine Straßenbahn unterirdisch unterwegs, regelt es unter anderem die Geschwindigkeit und den Sicherheitsabstand der Bahnen. Kommen sich zwei Bahnen näher als 150 Meter, zieht das System die Notbremse.

Doch die automatische Steuerung war am Dienstag nicht aktiv, teilte die DVG mit. Bei einem anderen Zug gab es eine Störung im Kommunikationsmodul, das für den Datentransfer zwischen Zug und Sicherungssystem verantwortlich ist. Deshalb sei bei den Bahnen wie in solchen Fällen vorgeschrieben auf manuelle Steuerung durch den Fahrer umgestellt worden. Dem Fahrer werde dann automatisch angezeigt, dass er das Fahrzeug nun selbst steuern muss.

Das habe auch wie geplant funktioniert. Ein technischer Fehler der Zugsicherung sei somit als Grund für den Zusammenprall der beiden Bahnen ausgeschlossen, erklärte die DVG. Das System wird derzeit erneuert, weil laut DVG bald keine Ersatzteile mehr dafür zu bekommen sind.

Weshalb die Bahn dann nicht rechtzeitig zum Stehen kam und auf die vorausfahrende Bahn auffuhr, wird weiter ermittelt. Ein Gutachten zur Unfallursache werde erst in einigen Wochen erwartet, sagte ein Polizeisprecher. Die zwei bei dem Unfall schwer verletzten Passagiere hätten das Krankenhaus bereits wieder verlassen können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Neuer Duisburger Radweg leuchtet in der Nacht

Duisburg. Ein mit einer speziellen Chemikalie präparierter Radweg leuchtet im Duisburger Landschaftspark Nord in der Nacht. Das Projekt zähle in dieser Form zu den ersten in Deutschland, berichtete die RAG Stiftung, die die aus einem Schülerwettbewerb entstandene Idee gefördert hatte. Ähnliche Projekte seien bislang vorwiegend im Ausland umgesetzt worden.mehr...

NRW

Schlachtabfälle in Altkleidercontainer entdeckt

Versmold. Mehrere Säcke mit Schlachtabfällen sind in einem Altkleidercontainer im Kreis Gütersloh entsorgt worden. Zeugen hatten am Dienstagmorgen austretendes Blut vor dem Container im ostwestfälischen Versmold entdeckt und die Polizei über die grausige Beobachtung informiert. Wie die Beamten mitteilten, öffnete die Feuerwehr den Container und stieß auf mehrere Säcke tierischer Abfälle. Die Ermittler suchen nach dem ungewöhnlichen Fund weitere Zeugen.mehr...

NRW

Erdbeerbauern hoffen auf üppige Ernte

Senden. Der warme April lässt Landwirte und Verbraucher in Nordrhein-Westfalen auf eine reiche Ernte heimischer Erdbeeren hoffen. Anders als im letzten Jahr, als die Erdbeeren unter Spätfrost gelitten hätten, herrschten in diesem Frühjahr gute Wachstumsbedingungen. „Der Verbraucher kann aus dem Vollen schöpfen“, teilte die Landwirtschaftskammer anlässlich der offiziellen Saisoneröffnung am Dienstag im münsterländischen Senden mit. Erdbeeren aus heimischer Produktion seien bereits seit Mitte April auf dem Markt, inzwischen sei auch das Angebot aus dem Freiland groß. Mit neuen Sorten, dem Einsatz von Folientunneln oder wärmendem Stroh auf dem Boden versuchen die Erdbeerbauern, die Erntezeit bis in den Herbst zu ziehen.mehr...

NRW

Frau von eigenem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt

Mettmann. Eine 39-Jährige ist in Mettmann von ihrem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Die Frau war nach Polizeiangaben aus einer Tiefgarade gefahren und dann an der abschüssigen Ausfahrt aus ihrem Wagen gestiegen, ohne die Handbremse zu ziehen. Sie habe vermutlich das Rolltor der Garage schließen wollen. Das Auto rollte daraufhin die Ausfahrt herunter, erfasste die Frau und schleuderte sie auf den Boden. Notärzte kümmerten sich am Unfallort um die Schwerverletzte. Sie kam in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Lastwagen mit Chemikalie verunglückt auf A1 bei Köln

Köln. Ein mit Gefahrgut beladener Lastwagen ist am Dienstagmittag auf der Autobahn 1 bei Köln verunglückt. Eine 53 Jahre alte Autofahrerin sei bei dem Unfall schwer verletzt worden, teilte die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen waren der Lastwagen und das Auto zusammengestoßen, wodurch der Wagen in die Lkw-Front schleuderte und anschließend in ein weiteres Auto krachte.mehr...

NRW

Fußball-Nationalspielerin Klasen verlängert in Essen

Essen. Nationalspielerin Jacqueline Klasen hat ihren Vertrag beim Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen vorzeitig um drei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Die Abwehrspielerin hatte 2011 im Alter von 17 Jahren ihr Bundesliga-Debüt gegeben und kam bisher in 148 Pflichtspiele zum Einsatz. Für die Nationalmannschaft absolvierte Klasen bisher drei Länderspiele, sie gehörte auch zum Kader beim SheBelieves Cup im März in den USA.mehr...