Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Duldungsvoraussetzungen für Flüchtlinge in Ausbildung

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen präzisiert die Duldungsvoraussetzungen für Flüchtlinge in Ausbildung. Nach vielen Klagen aus Wirtschaft und Handwerk über bürokratische Auflagen der Ausländerbehörden soll nun ein neuer Erlass mehr Rechtssicherheit bringen. Das kündigte NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) am Freitag in Düsseldorf an. Der Erlass gilt ab sofort.

Duldungsvoraussetzungen für Flüchtlinge in Ausbildung

Integrations- und Flüchtlingsminister Joachim Stamp. Foto: Oliver Berg/Archiv

Flüchtlinge können in den drei Jahren ihrer Ausbildung und bei bestandener Prüfung mit Duldung für zwei weitere Jahre im Betrieb bleiben. Daran sollte sich möglichst ein Aufenthaltsrecht anschließen, sagte Stamp. In der Praxis sei die Regelung „3+2“ aber sehr unterschiedlich angewendet worden.

Der Erlass regelt nun, dass eine Duldung etwa für Helferberufe wie Kranken- oder Altenpflegehelfer, die nur eine einjährige Qualifizierung haben - gelten soll. Eine Altersgrenze soll es für die Aufnahme einer Ausbildung nicht geben. Auch eine bereits vorhandene Qualifizierung im Herkunftsland schließt eine Ausbildung in NRW mit entsprechender Duldung nicht aus.

Einen Anspruch auf Familiennachzug während der Ausbildung gebe es aber nicht, erläuterte Stamp. Ausnahmen seien möglich für Väter und Mütter in Ausbildung, deren Kinder noch unter drei Jahre alt sind.

Statt Erlassen in den einzelnen Bundesländern wäre eine einheitliche bundesgesetzlich Regelung und möglichst noch ein Einwanderungsrecht in dieser Legislaturperiode wünschenswert, sagte Stamp. Dazu gehörten auch Altfallregelungen für gut integrierte langjährig Geduldete.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Verdächtiger Gegenstand gefunden: Schule in Dortmund geräumt

Dortmund. In Dortmund ist nach dem Fund eines verdächtigen Gegenstandes am Dienstag eine Grundschule evakuiert worden. Alle Schüler seien von ihren Eltern abgeholt worden, sagte ein Sprecherin der Dortmunder Polizei. Das Schulgelände sei weiträumig abgesperrt worden. Die Polizei sei kurz vor zehn Uhr informiert worden, dass Schüler an einem Container auf dem Schulgelände einen verdächtigen Gegenstand gefunden hätten. Der Fund werde jetzt untersucht, sagte die Sprecherin. Die Schule im Stadtteil Kirchderne hat etwa 200 Schüler. Die „Bild“-Zeitung hatte zunächst berichtet.mehr...

NRW

Verschüttete Bauarbeiter aus Erdreich gerettet

Düsseldorf. Auf einer Baustelle in Düsseldorf sind zwei Arbeiter durch einen Erdrutsch verschüttet und verletzt geborgen worden. Aus zunächst ungeklärter Ursache sei eine Böschung in die Baugrube abgerutscht, berichtete ein Feuerwehrsprecher am Dienstag. Bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr konnte sich einer der Bauarbeiter mit Hilfe seiner Kollegen aus dem Erdreich befreien. Der Zweite, der bis zur Hüfte verschüttet war, wurde durch einen Höhenretter der Feuerwehr gegen weiteres Einsinken gesichert. Nach kurzer Zeit konnte auch er gerettet werden. Beide kamen verletzt in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Motorrad-Fahrschülerin schwer verletzt

Büren. Eine Motorrad-Fahrschülerin ist in Büren bei Paderborn während einer Fahrstunde mit einem Baum kollidiert und hat sich dabei schwer verletzt. Die 22-Jährige habe am Montagabend nach der Anfahrt in einem Kreisverkehr zu stark beschleunigt und sei dadurch von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Polizei am Dienstag nach ersten Erkenntnissen mit. Sie fuhr über eine bepflanzte Fläche und stieß mit einem Baum zusammen. Rettungskräfte brachten die verunglückte junge Frau in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

NRW

Erste Feldhamster wieder in freier Natur

Düsseldorf. Die in Nordrhein-Westfalen fast gänzlich ausgestorbene Feldhamster-Population wird wiederbelebt. Die letzten noch freilebenden Exemplare seien rechtzeitig für die Zucht eingefangen worden und hätten sich in Gefangenschaft gut vermehrt, berichtete der Landesvorsitzende des Naturschutzbunds (Nabu) NRW, Josef Tumbrinck, am Dienstag in Düsseldorf.mehr...

NRW

Motorrad-Fahrschülerin schwer verletzt

Büren. Eine Motorrad-Fahrschülerin ist in Büren bei Paderborn während einer Fahrstunde mit einem Baum kollidiert und hat sich dabei schwer verletzt. Die 22-Jährige habe am Montagabend nach der Anfahrt in einem Kreisverkehr zu stark beschleunigt und sei dadurch von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Polizei am Dienstag nach ersten Erkenntnissen mit. Sie fuhr über eine bepflanzte Fläche und stieß mit einem Baum zusammen. Rettungskräfte brachten die verunglückte junge Frau in ein Krankenhaus.mehr...