Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Duma bestätigt Medwedew als Ministerpräsident

Moskau. Ministerpräsident Medwedew hat Kremlchef Putin über Jahre als Blitzableiter für öffentlichen Unmut gedient. Bei dieser Aufteilung bleibt es. Medwedew baut sein Kabinett leicht um und muss bei einer Personalie grinsen.

Duma bestätigt Medwedew als Ministerpräsident

Dmitri Medwedew (l) bleibt unter Präsident Wladimir Putin russischer Regierungschef. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP

Präsident Wladimir Putin führt Russland weiter mit Dmitri Medwedew als Regierungschef. Einen Tag nach seiner eigenen Vereidigung für weitere sechs Jahre an der Staatsspitze ernannte Putin seinen 52-jährigen Vertrauten wieder zum Ministerpräsidenten. Das teilte der Kreml mit.

Vorher hatte sich auch das russische Parlament für Medwedew ausgesprochen. Für ihn stimmten 374 Abgeordnete der Staatsduma, die 450 Mitglieder hat und von der Kreml-Partei Geeintes Russland beherrscht wird. 56 Abgeordnete stimmten gegen ihn. Medwedew führt die russische Regierung, seit er 2012 das Präsidentenamt wieder an Putin abgegeben hat. Putin selbst hatte am Montag den Amtseid für eine vierte Amtszeit im Kreml abgelegt.

In der Bevölkerung ist der Regierungschef wenig beliebt. Er hat aber über die Jahre Unzufriedenheit auf sich gezogen, damit sie nicht auf den Staatschef durchschlägt. In dieser Tradition blieb es Medwedew vorbehalten, am Dienstag eine Erhöhung des Rentenalters anzukündigen. Die Aussichten auf erfolgreiche Reformen unter Medwedew wurden in der Moskauer Wirtschaftspresse eher negativ beurteilt.

Veränderungen im Kabinett gibt es auf Ebene der Vizeregierungschefs. Finanzminister Anton Siluanow werde zusätzlich Erster Vize-Ministerpräsident, kündigte Medwedew an. Grinsen musste er, als er den Verbleib von Vize Witali Mutko verkündete. Das zeigen Videos aus einer Sitzung von Geeintes Russland. Mutko sei erfahren, auch werde man sich nicht Druck aus dem Ausland beugen, sagt Medwedew. Die Abgeordneten lachten. Wegen seiner Rolle im Doping-Skandal hat Russland Mutko bereits als Sportminister, Fußballverbandschef und WM-Cheforganisator aus der Schusslinie nehmen müssen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Washington. Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu rechtfertigen, führt er Deutschland als Negativbeispiel an - und macht dabei Fehler.mehr...

Ausland

BND soll Österreich bespitzelt haben

Wien. Die Opec, die OSZE, die UN, Firmen, Botschaften und Behörden - diese Institutionen in Österreich sollen vom Bundesnachrichtendienst abgehört worden sein. In Wien sind der Kanzler und der Präsident irritiert.mehr...

Ausland

Trumps Ex-Wahlkampfberater Manafort muss in U-Haft

Washington. Paul Manafort ist eine Schlüsselfigur in der Russland-Affäre um Donald Trump. Jetzt schickt ihn eine Richterin hinter Gitter. Damit wächst auch für den Präsidenten der Druck. Die Frage ist: Was weiß Paul Manafort und wem sagt er es?mehr...

Ausland

FBI-Direktor Comey in Clintons E-Mail-Affäre entlastet

Washington. Der Abschlussbericht zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton entlastet den früheren FBI-Chef James Comey. Er soll in den Ermittlungen gegen etablierte Regeln verstoßen, jedoch ohne ein politisches Motiv gehandelt haben.mehr...

Ausland

„Aquarius“ muss Route nach Valencia ändern

Rom/Valencia. Das Rettungsschiff „Aquarius“ kämpft sich durch hohe Wellen. Viele Menschen sind seekrank. Italien ist immer noch näher als das Ziel Spanien. Aber Rom bleibt hart. Und die Hinhalte-Taktik wiederholt sich mit anderen Geretteten.mehr...

Ausland

Ukraine-Konflikt: Moskau und Kiew sprechen über Frieden

Berlin. Nach 16 Monaten Funkstille reden Russland und die Ukraine wieder über den Friedensprozess in der Ostukraine. Große Fortschritte bleiben aus. Aber das Treffen an sich wird schon als Erfolg gewertet.mehr...