Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Dunja Hayali mit Verdienstorden ausgezeichnet

Berlin. Für ihr Engagement gegen Rassismus wurde die TV-Moderator Dunja Hayali mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik geehrt.

Dunja Hayali mit Verdienstorden ausgezeichnet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh TV-Moderatorin Dunja Hayali das Bundesverdienstkreuz. Foto: Wolfgang Kumm

TV-Moderatorin Dunja Hayali, Schriftstellerin Juli Zeh und Netzaktivist Hannes Ley sind dabei: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat 24 Männer und Frauen mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Anlass war der Jahrestag des Inkrafttretens des Grundgesetzes vor 69 Jahren, am 23. Mai 1949.

Hayali bekam den Orden, der auch Bundesverdienstkreuz genannt wird, am Dienstag in Berlin für ihr Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Zeh („Unterleuten“, „Adler und Engel“) wurde ausgezeichnet für ihr Engagement für bürgerliche Freiheitsrechte im digitalen Zeitalter. Ley hat die Internetgruppe #ichbinhier gegründet, die Debatten im Netz in konstruktive und sachliche Bahnen lenken will.

Der jüngste unter den Geehrten war der 20-jährige Felix Finkbeiner aus Bayern. Mit Unterstützung seiner Familie hatte er im Alter von neun Jahren das Klimaschutzprojekt „Plant-for-the-Planet“ (übersetzt: Für den Planeten pflanzen) gestartet. Daraus wurde eine internationale Bewegung für das Pflanzen von Bäumen.

22 der 24 Ausgezeichneten kamen aus elf verschiedenen Bundesländern. Zwei weitere sind keine deutschen Staatsbürger: Die Studentin Sophie Debrunner ist Schweizerin und Britin, sie engagiert sich im Europäischen Jugendparlament. Die serbische Soziologin Sonja Licht setzt sich seit mehr als 50 Jahren für Menschenrechte und Demokratie ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Die Nummer Eins - Deutschlands große Torhüter

Berlin. Ein Torhüter kann mit einer gelungenen Parade zum großen Held werden oder mit einem Patzer zum großen Verlierer. Die Doku „Die Nummer Eins“ versucht, diese Herausforderung genauer zu beleuchten. Präsentiert wird unter anderem ein selbstkritischer Oliver Kahn.mehr...

Fernsehen

Sat.1 mit mehreren neuen Serien

Berlin. Einen Tag nach der RTL-Gruppe hat jetzt der ProSiebenSat.1-Konzern auf den Screen Force Days in Köln seine Programmneuheiten verkündet. Sat.1 produziert trotz vieler Rückschläge neue Serien.mehr...

Fernsehen

Fußball interessiert Zuschauer ähnlich wie „Tatort“

Berlin. Der Monat steht im Fernsehen eindeutig im Zeichen der Fußball-WM. Auch Spiele ohne deutsche Beteiligung interessieren abends zwischen neun und zehn Millionen Zuschauer - vergleichbar mit dem „Tatort“.mehr...

Fernsehen

Musiksender Viva wird endgültig eingestellt

Berlin/Köln. Zu seinen besten Zeiten war Viva das, was heute alle Marken sein wollen: ein Lebensgefühl. Der Sender versuchte sich daran, Deutschland mal locker zu machen - und brachte dabei große Karrieren hervor, wie bei Stefan Raab. Nun ist bald alles vorbei. Ein Nachruf.mehr...

Tipp des Tages

Die Hannas

Berlin. Wenn ein Paar schon so lange zusammen ist, dass Freunde sogar die Namen von beiden verschmelzen, dann kann schon etwas im Argen sein. Davon erzählt ein Comedy-Drama auf Arte.mehr...