Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erdbeben

Dutzende Tote nach Erdbeben in Afghanistan befürchtet

Kabul Nach zwei Erdbeben im Norden Afghanistans könnte die Zahl der Todesopfer nach offiziellen Angaben auf mehr als 80 ansteigen. In der Provinz Baghlan sei durch die Erschütterungen ein Erdrutsch ausgelöst worden, der mindestens 25 Häuser unter sich begraben habe, sagte Polizeichef Asadullah Shersad am Dienstag.

Dutzende Tote nach Erdbeben in Afghanistan befürchtet

Der Norden Afghanistans wurde von zwei Beben der Stärke 5,4 und 5,7 erschüttert. Foto: J.L. Pino/ Symbol

In und um diese Gebäude herum hätten sich zum Zeitpunkt des Unglücks bis zu 90 Menschen aufgehalten. Sie seien vermutlich fast alle ums Leben gekommen. Bislang seien jedoch erst zwei Leichen geborgen worden.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS war die Region am Montag kurz hintereinander von zwei Beben der Stärke 5,4 und 5,7 erschüttert worden.

Der Erdrutsch habe sich im Gebirgsdistrikt Burka ereignet, sagte Polizeichef Shersad. Rettungsmannschaften seien in dem betroffenen Gebiet angekommen und suchten nach den Verschütteten.

Nach Regierungsangaben wurden durch die Erdstöße auch andernorts Wohnhäuser und Regierungsgebäude beschädigt. In der abgelegenen Region am Hindukusch ist die Kommunikation jedoch schwierig.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Mindestens 96 Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko

Tonalá (dpa) Einige Tage nach dem verheerenden Erdstoß wird das ganze Ausmaß der Schäden klar. Tausende Häuser sind beschädigt, die Menschen im Katastrophengebiet brauchen dringend Hilfe. Die Zahl der Opfer steigt unterdessen weiter an.mehr...

Stärke von 8,4

Über 30 Tote nach Erdbeben in Mexiko

Potsdam Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,4 hat Mexiko erschüttert. Die Erdstöße waren bis in die 600 Kilometer entfernte Hauptstadt zu spüren, dort gab es unter anderem zahlreiche Stromausfälle. Bislang gibt es vier Tote. Jetzt droht ein Tsunami. Die Warnung gilt für mehrere Länder der Region.mehr...

Mehrere Tote

So wütete Irma in der Karibik - Schneise der Zerstörung

Sint-Maarten/Miami Wie ein „Rasenmäher vom Himmel“ sei der Hurrikan gewesen, als er durch die Karibik zog. Nun nimmt der Rekordsturm Irma Kurs auf Florida. Es droht eine gewaltige Katastrophe. Wie groß das Ausmaß der Zerstörung bisher war.mehr...

Vermischtes

Mexiko-Erdbeben: Zahl der Toten steigt auf rund 320

Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko der Stärke 7,1 am vergangenen Dienstag ist die Todeszahl auf 318 gestiegen. Wie die Behörden mitteilten, starben allein in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt 180 Menschen, zudem 73 im Bundesstaat Morelos und 45 im Bundesstaat Puebla.mehr...

Vermischtes

Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal

Mexiko-Stadt (dpa) Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum liegt dieses Mal im Süden.mehr...