Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

E10 ist vielen Autofahrern technisch nicht geheuer

Berlin (dpa) Die Autofahrer in Deutschland tanken nach einer Umfrage nur selten den Kraftstoff E10 mit zehn Prozent Bio-Ethanol, weil sie dem Biosprit technisch nicht vertrauen. Das hat das Institut TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbandes der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) herausgefunden.

E10 ist vielen Autofahrern technisch nicht geheuer

Unbeliebter Kraftstoff: Zwei Drittel der befragten Autofahrer mit Benzin-Pkw gaben an, noch kein Super E10 getankt zu haben. Foto: David Ebener

In der am Montag in Berlin veröffentlichten Umfrage geben zwei Drittel der befragten Autofahrer mit Benzin-Pkw an, noch kein Super E10 getankt zu haben. Sieben von zehn begründen das mit technischen Bedenken und der Sorge um den Motor.

Andere Bedenken gegen E10 wie zum Beispiel die umstrittene Umweltverträglichkeit des Anbaus von Bio-Pflanzen spielen dagegen bei der Entscheidung an der Zapfsäule eine untergeordnete Rolle. Allerdings ist eine Mehrheit von 47 gegen 36 Prozent der Meinung, dass Bioethanol für das Klima nicht gut sei. Der Rest hat keine Meinung dazu.

Nach der stockenden Einführung des Biosprits im vergangenen Jahr erreicht E10 mittlerweile einen Marktanteil von 13 bis 14 Prozent. Angestrebt war, dass E10 mit 80 Prozent Marktanteil die Standardsorte für Benziner an der Tankstelle werden sollte. Vor diesem Hintergrund und sehr langsamen Wachstumsraten gilt die E10-Einführung in der Mineralölbranche als Misserfolg. Die Autofahrer bevorzugen Super E5 mit fünf Prozent Ethanol, obgleich es vier Cent je Liter teurer ist. Das Preisargument spielt jedoch für 78 Prozent der Autofahrer, die sich auf E10 eingestellt haben, eine dominierende Rolle. Nur 13 Prozent tanken E10, weil sie meinen, damit den CO2-Ausstoß zu senken.

Da die allermeisten gängigen Autos auch nach Einschätzung des ADAC problemlos E10 tanken könnten und bislang keine Motorschäden bekannt geworden sind, sehen die Bioethanol-Firmen ein Informationsdefizit bei den Autofahrern. «Die Aufgabe ist klar», sagte Dietrich Klein, Geschäftsführer des BDBe. «Kommunikation über das Internet reicht nicht; die Autofahrer müssen direkt informiert werden.» Das müsse an den Tankstellen, besonders aber in den Autowerkstätten passieren und sei Aufgabe der Autohersteller.

Die Mineralölwirtschaft würde gern mehr E10 verkaufen, um gesetzlich festgelegte Bio-Quoten erfüllen zu können. Andernfalls sind Strafzahlungen zu entrichten, die jedoch als Kosten wiederum auf den Spritpreis umgelegt werden dürften. Die Unternehmen halten daher an dem Ziel fest, E10 zur Standardsorte an der Zapfsäule zu machen. Die Branche hofft daher, dass die Autofahrer zunehmend Vertrauen zu dem Kraftstoff entwickeln. Es werde sich herumsprechen, dass der Treibstoff keine negativen Auswirkungen auf das Auto habe.

Der Absatz von Bioethanol erhöhte sich im vergangenen Jahr um 6,3 Prozent auf 1,24 Millionen Tonnen. Das entspricht einem Volumenanteil von sechs Prozent am gesamten deutschen Benzinmarkt. Auf die direkte Beimischung zu den Kraftstoffen Super E5 und E10 entfielen 1,06 Millionen Tonnen; das entspricht nur einer leichten Steigerung und blieb hinter den Erwartungen der Branche zurück.

Pressemitteilung

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Nabu: Kein Kreuzfahrtschiff aus Umweltsicht empfehlenswert

Hamburg/Berlin (dpa) Die Umweltschützer des Nabu haben erneut die Kreuzfahrt-Reedereien scharf kritisiert. In Sachen Umweltschutz passiere zu wenig. Die Reedereien weisen das zurück - auch der Nabu sieht immerhin einen Lichtblick.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...