Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EM-Party darf nicht zu laut sein

Berlin (dpa/tmn) Egal ob in der Wohnung, auf dem Balkon oder der Terrasse - Mieter dürfen während der Fußball-Europameisterschaft die Spiele auch zusammen mit Freunden, Nachbarn und Verwandten verfolgen. Allerdings sollte der Torjubel nicht zu laut ausfallen.

EM-Party darf nicht zu laut sein

Nach 22 Uhr sollte der EM-Torjubel in den eigenen vier Wänden nicht zu laut ausfallen. Wer lautstark feiern will, geht lieber zum Public Viewing. Foto: Arno Burgi

Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes muss beim Torjubel Rücksicht auf die Nachbarn genommen werden. Generell gilt: Ab 22.00 Uhr sei Nachtruhe, auch während der EM. Dann sollten die Spiele besser drinnen, in Lokalen oder beim Public Viewing verfolgt werden, so der Mieterbund. Die Fußball-Europameisterschaft startet am 8. Juni.

Wer seine Wohnung mit Postern der Nationalmannschaft oder Nationalfahnen schmücken möchte, dürfe dies tun. Der Vermieter könne es nicht verbieten, wenn diese in die Fenster gehängt werden. Auch auf dem Balkon dürfe Flagge gezeigt werden. Wenn allerdings eine Halterung montiert werden muss oder aus anderen Gründen in die Bausubstanz eingegriffen wird, müsse der Vermieter um Erlaubnis gefragt werden.

Unabhängig hiervon müssten Fußballfans sicherstellen, dass Fahnen oder Plakate nicht herunterfallen und so Passanten verletzten oder Autos beschädigen können. Dann dürfe aber die Nationalflagge auch aus dem Fenster wehen - in Normalgröße, so dass die Fenster der Nachbarwohnungen nicht automatisch mitbeflaggt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm

Frankfurt/Main (dpa) Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flatrates für Strom und Wärme im Kommen?

Cottbus (dpa) Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?mehr...

Leben : Haus und Garten

Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim

Klosterfelde (dpa) Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" mitten in der Natur.mehr...

Geduld und Platz

Spargel im eigenen Garten braucht Platz

OFFENBURG Wer Spargel im eigenen Garten anbauen will, braucht Geduld und ein wenig Platz. Neue Beete können im April und Mai angelegt werden, erläutert die Zeitschrift «Mein schöner Garten».mehr...

Leben : Haus und Garten

Zimmer-Bonsais brauchen Licht und Geduld

Kassel (dpa/tmn) Eine solide Fan-Gemeinde haben Bonsais schon lange: Die kunstvolle Gestaltung von Miniaturbäumen nach asiatischem Vorbild ist für Hobbygärtner eine Herausforderung.mehr...