Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

E.ON Ruhrgas steigt bei Flüssiggas-Terminal ein

ESSEN Die größte deutsche Ferngasgesellschaft E.ON Ruhrgas will ihr Geschäft mit verflüssigtem Erdgas (LNG) kräftig ausbauen und beteiligt sich an einem neuen Terminal in Rotterdam.

E.ON Ruhrgas steigt bei Flüssiggas-Terminal ein

E.ON Ruhrgas-Vorstandsmitglied Jochen Weise

E.ON Ruhrgas- Vorstandsmitglied Jochen Weise bezifferte die für die kommenden 20 Jahre geplanten Investitionen in das Projekt am Dienstag auf einen „hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag“. Darin enthalten seien die Kosten für die Buchung von Kapazitäten und eine Beteiligung an der Terminalgesellschaft in Höhe von fünf Prozent. Der Terminal „Gas Access To Europe“ (Gate) befinde sich bereits im Bau und solle im Jahr 2011 fertiggestellt werden.

Die Betriebsgesellschaft ist ein Gemeinschaftsunternehmen aus den niederländischen Unternehmen N.V. Nederlandse Gasunie und Royal Vopak. Neben E.ON Ruhrgas haben sich noch weitere europäische Gasunternehmen unter anderem aus Österreich und Dänemark engagiert. „Gate wird unser Tor für die Versorgung des nordwesteuropäischen Marktes mit LNG sein“, sagte Weise. E.ON Ruhrgas habe in Rotterdam eine jährliche Kapazität von drei Milliarden Kubikmeter Erdgas gebucht. Ziel sei, mittelfristig eine Menge von rund zehn Milliarden Kubikmetern Erdgas als LNG (Liquefied Natural Gas) jährlich unter Vertrag zu haben.

Der schon lange von dem Unternehmen geplante Bau eines neuen LNG- Terminals am deutschen Standort Wilhelmshaven sei damit jedoch nicht endgültig vom Tisch. „Wilhelmshaven bleibt auf unserer Agenda“, sagte Weise. Das Ausschreibungsverfahren für die dort geplanten Kapazitäten habe jedoch gezeigt, dass die Zeit für ein deutsches Terminal in der geplanten Größenordnung noch nicht gekommen sei.  Die größte deutsche Ferngasgesellschaft wolle durch das Geschäft mit verflüssigtem Erdgas künftig neue Lieferländer erschließen, die nicht an das internationale Pipeline-Netz angeschlossen seien. Der Schwerpunkt werde dabei in Nord- und Westafrika sowie im Nahen Osten liegen.  

Hoffnungen auf sinkende Erdgaspreise sieht der E.ON Ruhrgas- Vorstand jedoch nicht. „Man kann im Augenblick nicht von einer Preissenkung durch LNG ausgehen“, sagte Weise. Um LNG zu erhalten, wird Erdgas auf minus 161 Grad Celsius gekühlt, bis es sich verflüssigt. 600 Kubikmeter Gas schrumpfen so auf einen Kubikmeter. Nach dem Transport in Tankschiffen wird das Gas am Bestimmungsort in Terminals wieder in den Ursprungszustand gebracht, um dann in das Erdgasnetz eingespeist zu werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...