Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rückwurfverbot

EU-Fischereiminister beraten über Erhalt der Bestände

Brüssel Die EU-Fischereiminister haben am Dienstag Beratungen über den langfristigen Erhalt der europäischen Fischbestände aufgenommen. Im Mittelpunkt stand das Rückwurfverbot für überschüssig gefangenen Fisch.

EU-Fischereiminister beraten über Erhalt der Bestände

Es wird beraten über die die Fangmenge, die auf Dauer aus dem Meer geholt werden kann, ohne den Bestand einer Art zu gefährden. Foto: Stefan Sauer

Beraten wird auch über den «höchstmöglichen Dauerertrag», wie Dänemarks Fischereiministerin Mette Gjerskov vor dem Treffen in Luxemburg erklärte. Damit ist die Fangmenge gemeint, die auf Dauer aus dem Meer geholt werden kann, ohne den Bestand einer Art zu gefährden.

Die zuständige EU-Kommissarin Maria Damanaki will mehrjährig verbindliche Bewirtschaftungspläne mit Fangobergrenzen vereinbaren, da bereits drei Viertel der Bestände in Europa überfischt sind. Ob das wie ursprünglich geplant schon ab 2015 greifen kann, ist aber fraglich. Die EU-Staaten wurden sich bislang nicht einig.

Auch der Streit um den Beifang ist nicht gelöst. Bisher werfen die Fischer überschüssigen Fisch, für den sie keine oder nicht genügend Fangrechte haben, zurück ins Meer. Dort landet er häufig tot oder verletzt. Damit halten sie zwar ihre Quote ein, doch die Bestände gehen trotzdem zurück.

In Zukunft sollen die Fischer den Beifang an Land bringen und ihn auf ihre Quoten anrechnen lassen. Bislang hatten sich große Fischereinationen wie Frankreich oder Spanien gegen ein grundsätzliches Rückwurfverbot gesperrt.

 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU-Gericht stärkt Verbraucherrechte bei Mängeln

Luxemburg (dpa) Auch in Deutschland muss ein Verbraucher nicht dafür zahlen, dass er ein mangelhaftes Gerät so lange benutzt, bis dieses vom Hersteller ersetzt wird. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag (17. April) entschieden.mehr...

Wirtschaft

Einheitlicher Zahlungsraum: Überweisungen werden schneller

Berlin (dpa/tmn) Mit dem Start des «Single European Payments Area» (SEPA) am 28. Januar können Bankkunden ihre Überweisungen innerhalb Europas schneller abwickeln. Die Neuerung: Alle Transaktionen werden wie inländische Zahlungen behandelt.mehr...

Wirtschaft

EU-Kommission optimistischer: Mehr Wachstum erwartet

Brüssel (dpa) Der Absturz der Ölpreise und der schwache Euro bescheren den Euroländern mehr Wachstum als bisher erwartet. Die EU-Kommission rechnet für das laufende Jahr in der Eurozone mit einem Plus von 1,3 Prozent statt der zunächst vorhergesagten 1,1 Prozent.mehr...

Griechenland

Athens Finanzminister wirbt bei EZB-Chef um Unterstützung

FRANKFURT/MAIN Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis hat bei Europas oberstem Währungshüter Mario Draghi für die neue Schulden- und Sparpolitik Athens geworben.mehr...