Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EU-Staaten einig über neue Regeln für Bio-Produkte

Luxemburg (dpa) Ob Tierhaltung oder Ackerbau: Biobauern müssen besonders strenge Vorgaben einhalten. Das soll auch so bleiben. Doch spezielle Schadstoff-Grenzwerte sollen in Europa nicht zur Pflicht werden.

EU-Staaten einig über neue Regeln für Bio-Produkte

Banane mit Bio-Aufkleber. Foto: Christoph Schmidt/Illustration

Europa steuert auf neue Regeln für Öko-Produkte zu: Die EU-Landwirtschaftsminister einigten sich bei ihrem Treffen am Dienstag in Luxemburg auf eine Reform.

Die von Deutschland abgelehnten Schadstoff-Grenzwerte speziell für Bio-Waren soll es demnach nicht geben. Die Bundesregierung hatte befürchtet, besonders strenge Grenzwerte könnten die Wachstumsbranche ausbremsen. Beschlossen ist aber noch nichts, weil die Staaten sich noch mit dem Europaparlament einigen müssen.

Länder wie Belgien und Italien, die derzeit eine Grenzwert-Regelung haben, dürfen sie allerdings bis zum Jahr 2020 beibehalten. «Dann muss sie auslaufen», erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU).

Zudem sollen nationale Obergrenzen laut Schmidt nur für Bio-Produkte gelten, die in dem entsprechenden Land hergestellt worden sind. Waren aus Ländern wie Deutschland, die keine speziellen Öko-Grenzwerte haben, könnten damit weiterhin europaweit verkauft werden.

In Deutschland gelten für die Schadstoff-Belastung von Öko-Produkten die gleichen Grenzwerte wie für andere Lebensmittel. Biologisch arbeitende Landwirte müssen aber besondere Anforderungen erfüllen und sich strengeren Kontrollen stellen. Diese sollen in Zukunft im Normalfall jährlich, bei besonders zuverlässigen Produzenten alle 30 Monate stattfinden.

«Bio darf nicht allein auf Grenzwerte im Endprodukt reduziert werden», erklärte Schmidt am Abend in Berlin. Die Einigung sei «Basis für eine gute Weiterentwicklung für die Öko-Branche».

Foodwatch zu Bio-Lebensmitteln

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU-Finanzminister für stärkere Besteuerung von Google und Co

Tallinn (dpa) Eine ganze Reihe an EU-Staaten hat sich dem von Deutschland ausgehenden Vorstoß für ein neues europäisches Modell zur stärkeren Besteuerung globaler Internet-Riesen wie Google und Apple angeschlossen.mehr...

Wirtschaft

Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts

Madrid (dpa) Die Spannungen zwischen der Zentralregierung und der abtrünnigen Region dämpfen die Konjunkturerwartungen für das kommende Jahr. Regierungschef Rajoy warnt Katalonien vor einer Rezession.mehr...

Wirtschaft

Rheintalstrecke ab 2. Oktober wieder befahrbar

Baden-Baden (dpa) Gute Nachricht für Reisende: Die nach einer Havarie gesperrte Nord-Süd-Trasse der Bahn soll fast eine Woche früher als geplant wieder befahrbar sein. Die Logistikbranche erwartet indes längerfristige Folgen - und wendet sich an den Verkehrsminister.mehr...

Wirtschaft

Frankreichs Finanzminister für Vertiefung der Eurozone

Tallinn (dpa) Angesichts der wirtschaftlichen Erholung in Europa hat Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire für eine Vertiefung und Ausweitung der Eurozone plädiert: "Wir haben eine einzigartige Gelegenheit, mit der Integration der Eurozone voranzuschreiten".mehr...

Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft lehnt US-Sanktionen gegen Russland ab

Moskau (dpa) Die neuen Strafmaßnahmen der USA gegen Russland lösen international Empörung aus. Auch an den deutschen Unternehmen im Riesenreich geht dies nicht spurlos vorbei. Sie sehen nun die Bundesregierung in der Pflicht.mehr...