Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EU kündigt Prüfung von US-Zöllen gegen China an

Brüssel.

Die EU hat eine unabhängige Überprüfung der geplanten US-Strafzölle auf Produkte aus China angekündigt. „Die EU ist davon überzeugt, dass Maßnahmen immer im Regelungsrahmen der Welthandelsorganisation WTO ergriffen werden sollten“, sagte ein Sprecher der zuständigen EU-Kommission in Brüssel. Die EU unterstütze keine Maßnahmen, die gegen WTO-Recht verstießen. Die am Dienstag von den USA angekündigten Zölle in Höhe von 25 Prozent zielen auf chinesische Produkte aus Bereichen wie Maschinenbau, Raumfahrt sowie Informations- und Kommunikationstechnik ab.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Ruhani: Iran wird Pompeos Drohungen nicht ernst nehmen

Teheran. Irans Präsident Hassan Ruhani hat die Drohungen von US-Außenminister Mike Pompeo zurückgewiesen. „Ein Mann, der gestern noch im Geheimdienst arbeitete, will nun einem souveränen Staat wie dem Iran vorschreiben, war er tun soll und was nicht“, sagte Ruhani. So jemand könne nicht ernstgenommen werden. Auch die internationale Gemeinschaft werde nicht zulassen, dass die USA dem Rest der Welt Vorschriften mache. Pompeo hatte dem Iran angedroht, das Land wirtschaftlich auszutrocknen, sollte es nicht auf eine lange Liste von US-Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region eingehen.mehr...

Schlaglichter

Supreme Court der USA beschneidet Arbeiterrechte

Washington. Das Oberste Gericht der USA hat Arbeitern das Recht auf Sammelklagen beschnitten. Mit fünf zu vier Stimmen entschied der Supreme Court, dass Verletzungen des Arbeitsrechts individuell verhandelt werden müssen. Sammelklagen ermöglichten bisher Gerichtskosten aufzuteilen, etwa wenn es um Lohnforderungen oder um Diskriminierung geht. Für die konservative Mehrheit des Gerichts schrieb der von US-Präsident Donald Trump vorgeschlagene Richter Neil Gorsuch die Begründung. Die vier unterlegenen liberalen Richter nannten das Urteil „auf unerhörte Weise falsch“.mehr...

Schlaglichter

Offizielle Hochzeitsfotos von Harry und Meghan

London. Der Kensington-Palast in London hat die ersten offiziellen Hochzeitsfotos von Prinz Harry und Herzogin Meghan veröffentlicht. Auf den Bildern des Fotografen Alexi Lubomirski ist einmal das Brautpaar lächelnd auf einer Treppe in Schwarz-Weiß zu sehen. Die beiden anderen Bilder sind Gruppenfotos aus dem prachtvollen grünen Salon von Schloss Windsor. Einmal ist nur das Brautpaar mit den Kindern zu sehen, die Meghan in die Kirche begleiteten. Auf einem weiteren Foto ist auch die erweiterte Familie zu sehen samt Königin Elizabeth II. und Meghans Mutter Doria Ragland.mehr...

Schlaglichter

Experimente für Gerst: Raumfrachter zur ISS gestartet

Washington. Mit wissenschaftlichen Experimenten für die Mission des deutschen Astronauten Alexander Gerst ist der Raumfrachter „Cygnus“ zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Der Frachter hob an Bord einer „Antares“-Rakete von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat Virginia ab. Geladen hat er unter anderem Material zur Untersuchung von Wechselwirkungen im Erdmagnetfeld oder zum weltweiten Funkverkehr. Der deutsche Astronaut Gerst startet am 6. Juni zur ISS und soll dort bis Dezember bleiben.mehr...

Schlaglichter

Tsipras präsentiert Wachstumsstrategie für Griechenland

Athen. Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat Grundrisse eines Wachstumsprogramms präsentiert, drei Monate vor dem geplanten Abschluss des letzten Hilfsprogramms. Das Land könne sich nun neue Ziele setzen, um aus der mehrjährigen Krise herauszukommen, sagte Tsipras in Athen. Hebel zur Ankurbelung der griechischen Wirtschaft seien unter anderem der Tourismus, die Schifffahrt, die Energie, die Landwirtschaft und die Lebensmittelproduktion. Wichtig dabei sei, dass die gut ausgebildeten jungen Griechen zurückkehrten, die in den vergangenen Jahren ausgewandert seien.mehr...

Schlaglichter

Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament doch öffentlich?

Brüssel. Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen. Sein Treffen mit den Fraktionsspitzen morgen wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica werde live im Internet übertragen, erklärte Parlamentspräsident Antonio Tajani. Das Parlament hatte wochenlang versucht, Zuckerberg zu einer Aussage zu bewegen. Bis zuletzt war nur ein Treffen hinter verschlossenen Türen geplant. Vom Datenskandal um Cambridge Analytica könnten auch Millionen EU-Bürgern betroffen sein.mehr...