Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EU ruft Russland-Botschafter für Konsultationen zurück nach Brüssel

Brüssel.

Wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien ruft die EU ihren Botschafter aus Moskau für Konsultationen zurück nach Brüssel. Das bestätigte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte nach Beratungen des EU-Gipfels. Die Staats- und Regierungschefs verschärften auch mit einer Gipfelerklärung den Ton gegenüber Russland. Man stimme mit der britischen Regierung darin überein, dass Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung für den Anschlag in Salisbury trage und dass es keine plausible alternative Erklärung gebe, heißt es.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Brüssel will Whistleblower besser schützen

Brüssel. Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. „Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun“, sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden.mehr...

Schlaglichter

Putin spricht sich bei Macron für Syrien-Verhandlungen aus

Moskau. Im Syrien-Konflikt hat Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf eine Wiederbelebung von Friedensverhandlungen gedrungen. Die Situation habe sich durch den Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien verschlechtert, sagte Putin einer Mitteilung des Kremls in Moskau zufolge. Der Präsident habe diesen Raketenangriff als Völkerrechtsbruch kritisiert, hieß es weiter. Washington, Paris und London hatten am 14. April in einer gemeinsamen Aktion Ziele in Syrien angegriffen.mehr...

Schlaglichter

Das royale Baby ist da: Herzogin Kate bringt Jungen zur Welt

London. Die britische Herzogin Kate hat einen Jungen zur Welt gebracht. Das teilte der Kensington-Palast mit. Das Baby sei um 11.01 Uhr Ortszeit in Anwesenheit von Prinz William geboren worden und wiege etwa 3,8 Kilogramm, hieß es. Mutter und Baby seien beide wohlauf. Es ist das dritte Kind des Paares. Königin Elizabeth II., Prinzgemahl Philip sowie Prinz Charles, Herzogin Camilla und Prinz Harry wurden demnach bereits informiert und sind „hocherfreut“. Für die Queen ist es bereits das sechste Urenkelkind.mehr...

Schlaglichter

Herzogin Kate bringt Jungen zur Welt

London. Die britische Herzogin Kate hat einen Jungen zur Welt gebracht. Das teilte der Kensington-Palast in London mit. Es ist das dritte Kind von Prinz William und seiner Frau.mehr...

Schlaglichter

Warten aufs royale Baby: Fans belagern Londoner Klinik

London. Hunderte Royal-Fans und Journalisten haben sich vor der Geburtsklinik des St. Mary's Krankenhauses im Londoner Stadtteil Paddington versammelt. Am Montagvormittag hatte der Kensington-Palast mitgeteilt, dass die hochschwangere Herzogin Kate dort mit Wehen aufgenommen wurde. Manch hartgesottener Anhänger des Königshauses campierte bereits seit zwei Wochen vor der Klinik, um sich einen guten Platz zu sichern. Für Königin Elizabeth II. wird es bereits das sechste Urenkelkind sein.mehr...

Schlaglichter

Studie: Deutsche halten Gesellschaft für zunehmend gespalten

Hamburg. Menschen in Deutschland und anderen europäischen Ländern sehen einer Studie zufolge ein stärkeres Auseinanderdriften der Gesellschaft ihres Landes. 81 Prozent der Befragten in Deutschland halten die Gesellschaft demnach für gespalten. Außerdem gaben 73 Prozent an, diese Spaltung heute stärker zu empfinden als noch vor zehn Jahren. Viele Europäer sind zudem der Ansicht, dass die Migration das größte Konfliktpotenzial darstellt. In Deutschland sagen dies 46 Prozent. Für die Studie im Auftrag des britischen Fernsehsenders BBC wurden 19 000 Menschen in 27 Ländern befragt.mehr...