Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nichts für schwache Nerven

EU startet Dauergipfel für Griechenland

BRÜSSEL Die Begrüßung ist wie immer herzlich. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker tätschelt die Wange des griechischen Premiers Alexis Tsipras. Anlass zur Freude gibt es auch: Der Radikallinke aus Athen übermittelte unmittelbar vor dem Krisengipfel zu Griechenland neue Vorschläge zur Lösung des Schuldenstreits.

EU startet Dauergipfel für Griechenland

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras (r) traf in Brüssel mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zusammen. Foto: Olivier Hoslet

Steuererhöhungen sind dabei und Einsparungen, die zusammen in den kommenden eineinhalb Jahren fünf Milliarden Euro einbringen sollen.

Ein riskantes Manöver der letzten Minute. Es sorgt bei den Partnern auch für Verwirrung. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem berichtet von zwei verschiedenen Offerten. Die eine ging am späten Sonntagabend ein, die andere am Montagmorgen.

Juncker erhofft Einigung in dieser Woche

Eine erste Überprüfung ergibt: ein willkommener, lange erwarteter Schritt in der seit Monaten dauernden Hängepartie um neue Milliardenhilfen. Aber das Bild im Finanzministerclub ist nicht einheitlich. Der Berliner Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) vermisst in deutlicher Sprache „substanzielle Vorschläge“.

Brüssel Das Geschacher um die griechischen Finanzen wird zur Chefsache. Die rechte Hand von Kommissionspräsident Juncker begrüßt vor dem Eurozonen-Gipfel neue Vorschläge aus Athen zur Beilegung der Schuldenkrise. Weiteren Krisen soll ein Zwei-Stufen-Plan vorbeugen.mehr...

Reicht das neue Papier aus Athen nun aus? „Wir werden in den kommenden Tagen sehr hart arbeiten“, entgegnet Dijsselbloem, der kühle Niederländer. EU-Währungskommissar Pierre Moscovici zeigt sich im nervenaufreibenden Dauerpoker ein wenig zuversichtlicher.

„Eine Abmachung ist möglich und wünschenswert.“ EU-Routinier Juncker erwartet, „dass wir diese Woche eine Einigung mit Griechenland finden“. Und fügt warnend hinzu: „Das wird nicht einfach sein.“

„Zangengeburt“

Der engste Mitarbeiter des mächtigen Behördenchefs, Martin Selmayr, nährt vor den Doppel-Krisentreffen der Finanzminister und der Staats- und Regierungschefs der Eurozone schon einmal Hoffnungen auf einen Deal. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter spricht er - in Deutsch - von einer „Zangengeburt“. Diese, so stellt sich später heraus, dürfte wohl etwas länger dauern.

Das unwirtliche EU-Ministerratsgebäude mit seinen riesigen, fensterlosen Konferenzräumen wird in der gerade begonnenen Woche eine Art Dauer-Gipfel beherbergen. Ein weiteres Treffen der Euro-Finanzminister ist für diesen Donnerstag angepeilt. Am Donnerstag und Freitag werden auch die 28 EU-Staats- und Regierungschefs zu ihrem regulären, lange vorbereiteten Gipfeltreffen erwartet.

Offizielle Themen des Spitzentreffens sind die Flüchtlingspolitik der EU und die Forderungen des britischen Premiers David Cameron an seine Partner zur EU-Reform. Diplomaten rechnen aber damit, dass es auch bei diesem Gipfel wieder um Griechenland gehen wird.

„Wir habe immer noch ein paar Tage.“ 

„Es gibt keine Zauberformel“, sagt einer, der bei den Mächtigen dabei ist. „Wir habe immer noch ein paar Tage.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident François Hollande und die 17 übrigen Staats- und Regierungschefs des gemeinsamen Währungsgebiets könnten nicht die drei Geldgeberinstitutionen EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und den Internationalen Währungsfonds (IWF) ersetzen.

Diese müssten letztlich beurteilen, ob die Spar- und Reformschritte der Links-Rechts-Regierung ausreichten oder nicht. „Falls sich Tsipras Illusionen gemacht haben sollte, einen Deal auf Spitzenebene zu bekommen, also nur mit Merkel und den anderen, dürfte er enttäuscht sein“, meint ein Diplomat.

Schon zum Auftakt der Marathonverhandlungen wird klar: Europa versucht mit einem riesigen Kraftakt, seine Währungsunion zu retten. 

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin (dpa) Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. Jetzt sollen sie nach seinem Willen darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...

Politik

Innenminister und Polizei kritisieren Junckers Schengen-Plan

Berlin (dpa) Den Schengen-Raum auf alle EU-Staaten ausweiten - der Vorschlag des EU-Kommissionspräsidenten sorgt für kollektives Kopfschütteln unter deutschen Innenexperten. Was spricht gegen die Idee?mehr...