Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen

Brüssel. Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten Handel, sagen beide.

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen

Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo Villarreal und EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bei einem Treffen in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet/EPA/Archiv

Nach monatelangen Verhandlungen haben die Europäische Union und Mexiko einen Durchbruch für ein runderneuertes Freihandelsabkommen erzielt. Dies teilten beide Seiten in Brüssel mit.

Es blieben allerdings noch Einzelheiten zu klären, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der EU-Kommissare Cecilia Malmström und Phil Hogan und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo Villarreal.

Es geht um die Aktualisierung eines Handelsabkommens, das seit dem Jahr 2000 gilt. Es soll ausgeweitet und modernisiert werden. „Dies wird dazu beitragen, unsere Handelsbeziehungen bereit zu machen, um den Chancen und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu begegnen“, hieß es in der Erklärung.

Mit dem erneuerten Abkommen können nach Angaben der EU-Kommission praktisch alle Waren zollfrei zwischen der EU und Mexiko gehandelt werden, auch landwirtschaftliche Güter. Einfachere Zollabfertigung soll europäischen Unternehmen nützen, so etwa der Pharmaindustrie und dem Maschinenbau. Zudem sagen beide Seiten zu, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen zu erfüllen. Darüber hinaus sei es das erste Handelsabkommen, das auch Korruption im privaten und öffentlichen Sektor bekämpfe, hieß es weiter.

„Mit dieser Einigung setzt sich Mexiko neben Kanada, Japan und Singapur auf die immer längere Liste von Partnern, die mit der EU zusammenarbeiten wollen, um offenen, fairen und regelbasierten Handel zu verteidigen“, erklärte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Angesichts protektionistischer Töne von US-Präsident Donald Trump hatten beide Seiten ihre Verhandlungen im vergangenen Jahr beschleunigt. Schon im Dezember hatte Malmström gesagt, man stehe kurz vor einem Abschluss der Gespräche.

Nach dem Durchbruch vom Samstag ist offenbar noch einiges zu tun. „Unsere Unterhändler werden jetzt weiter an den verbleibenden technischen Problemen arbeiten und den gesamten juristischen Text in die Endfassung bringen, so dass unsere Bürger und Unternehmen so bald wie möglich beginnen können, die Vorteile zu nutzen“, hieß es in der Erklärung.

Das Handelsvolumen zwischen Mexiko und der EU betrug zuletzt rund 62 Milliarden US-Dollar (etwa 50 Mrd Euro). Von 2000 bis 2015 flossen rund 156 Milliarden US-Dollar (127 Mrd Euro) an Investitionen aus der EU nach Mexiko. Für Mexiko ist die EU drittgrößter Handelspartner. Für die EU liegt das Land auf Platz 15 der wichtigsten Partner.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit

London. Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die Einstufung der Kreditwürdigkeit des Landes auf eine Herabsetzung zu prüfen.mehr...

Wirtschaft

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Brüssel. Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick genommen. Nicht in allen Punkten konnten sie sich einigen.mehr...

Wirtschaft

EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken

Brüssel. Banken in der Eurozone halten in der Regel eine Menge Staatsanleihen ihrer jeweiligen Länder. Das gilt als Sicherheitsrisiko in Europas Finanzsektor. Die EU-Kommission will nun dagegen vorgehen. Doch der Vorstoß trifft in Deutschland auf alte Sorgen.mehr...

Wirtschaft

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Brüssel. Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe konnte Gazprom nun wohl verhindern. Doch der Streit hat auch eine politische Dimension.mehr...

Wirtschaft

Kein Euro-Kandidat erfüllt derzeit Beitrittskriterien

Brüssel. Keiner der sieben EU-Staaten, die langfristig zur Euro-Einführung verpflichtet sind, erfüllt derzeit nach Einschätzung der EU-Kommission die erforderlichen Beitrittskriterien.mehr...

Wirtschaft

Haushaltspolitik in Rom: EU-Kommission mahnt zum Kurshalten

Brüssel. Im Moment befolgt Italien aus Sicht der EU-Kommission europäische Schuldenregeln weitgehend, doch die Sorgen wachsen. Für Frankreich gibt es ein gutes Zeugnis aus Brüssel, für Deutschland mahnende Worte.mehr...