Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ed Skrein steht für Barry Jenkins vor der Kamera

Los Angeles. Mit „Moonlight“ landete Regisseur Barry Jenkins einen echten Hit. Jetzt verfilmt er einen Baldwin-Roman.

Ed Skrein steht für Barry Jenkins vor der Kamera

Der britische Schauspieler Ed Skrein 2016 bei der Verleihung der MTV Awards. Foto: Jordan Strauss

Der britische Schauspieler Ed Skrein (34, „Deadpool“) spielt in dem nächsten Projekt von „Moonlight“-Regisseur Barry Jenkins mit. Laut „Deadline.com“ holt Jenkins auch Dave Franco („Scrubs“), den jüngeren Bruder von James Franco, vor die Kamera.

Die beiden stoßen in der Romanverfilmung „If Beale Street Could Talk“ (dt. Titel „Beale Street Blues“) auf die Hauptdarsteller KiKi Layne und Stephan James. Der 1974 geschriebene Roman des schwarzen Schriftstellers James Baldwin (1924-1987) erzählt den Kampf einer jungen schwangeren Frau um ihren Geliebten (Stephan James), der unschuldig im Gefängnis sitzt. Es ist das erste Drehprojekt für Jenkins nach dem Oscar-Gewinn von „Moonlight“ im Frühjahr als bester Film.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

„Eldorado“ - Flüchtlingsdoku auf der Berlinale

Berlin. Persönliche Erinnerungen an die Not in der Nachkriegszeit, daneben das Schicksal der Flüchtlinge auf dem Mittelmeer: Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof präsentiert auf der Berlinale seine Dokumentation „Eldorado“ - und zieht Parallelen.mehr...

Kino

Der perfekte Raub? - „Museo“

Berlin. Der mexikanische Film bewirbt sich um einen der begehrten Bären-Preise. In der Hauptrolle ist der mexikanische Leinwandstar Gael Garcia Bernal zu sehen, Regisseur: Alonso Ruizpalacios.mehr...

Kino

Berlinale-Eindrücke: Wie geht's dem deutschen Film?

Berlin. Für ihren internationalen Ruf ist die Berlinale auf Hollywood angewiesen. Doch mindestens ebenso ist das Festival ein Seismograph für den deutschen Film. Eine Bilanz.mehr...