Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kinderpornographie

Edathy-Untersuchungsausschuss befragt erstmals BKA-Beamte

BERLIN Die Durchsicht der Kundenkartei eines Kinderporno-Rings hat BKA-Beamte auf die Spur eines ihrer Kollegen gebracht. Der Namen des Abgeordneten Edathy fiel ihnen dagegen nicht auf, wie sie dem Untersuchungsausschuss des Bundestages sagten.

Edathy-Untersuchungsausschuss befragt erstmals BKA-Beamte

Sebastian Edathy (SPD). Der Untersuchungsausschuss befragt nun erstmals auch BKA-Beamte.

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Edathy-Affäre hat erstmals Beamte des Bundeskriminalamtes vernommen. Die Beamten hatten im September 2011 als Erste davon erfahren, dass in einem kanadischen Ermittlungsverfahren wegen Kinderpornografie auch Deutsche in Verdacht geraten waren. Unter den Verdächtigen waren unter anderem ein leitender BKA-Beamter und der damalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy.

BERLIN Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Edathy-Affäre tritt erstmals nach der Sommerpause zusammen. In der nichtöffentlichen Sitzung soll über weitere Beweisanträge entschieden werden.mehr...

Die Ermittler aus Wiesbaden erklärten jedoch bei ihrer Ausschuss-Vernehmung, der Name Edathy sei ihnen bei einem ersten bei Blick auf die Kundendatei des Kinderporno-Rings aus Kanada zunächst nicht aufgefallen. Dass einer ihrer Kollegen als Verdächtiger aufgelistet war, fiel dagegen nach bisherigen Erkenntnissen schon im Januar 2012 auf.

Der BKA-Beamte ist inzwischen entlassen worden. Zusammen mit der Kundendatei hatten die BKA-Mitarbeiter von einer kanadischen Polizistin auch 150 Videos mit nackten Kindern erhalten, unter denen sich auch strafrechtlich relevantes Material befand. Diese Videos waren von dem Kinderporno-Ring an Kunden in Deutschland verkauft worden. Der Untersuchungsausschuss soll in erster Linie herausfinden, wer ab Oktober 2013 alles über den Verdacht gegen Edathy informiert wurde. Es geht auch darum, ob Edathy möglicherweise von Parteigenossen vor einer Durchsuchung gewarnt worden war.

Die Ausschussmitglieder wollen deshalb zunächst klären, ob es möglich sein könnte, dass Edathy einen Tipp aus den Kreisen von Polizei oder Staatsanwaltschaft erhalten haben könnte. Der Ausschuss vertagte am Donnerstag die Entscheidung darüber, ob und wann Edathy selbst als Zeuge geladen werden soll. Der Ex-Abgeordnete war im vergangenen Februar abgetaucht. Er hatte später jedoch angedeutet, er sei bereit, vor dem Ausschuss auszusagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...