Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ehemalige Top-Schwimmerin Poewe wird Trainerin in Wuppertal

Wuppertal.

Ehemalige Top-Schwimmerin Poewe wird Trainerin in Wuppertal

Die ehemalige Schwimmerin Sarah Poewe in Berlin. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Die ehemalige Weltklasseschwimmerin Sarah Poewe kehrt zum SV Bayer Wuppertal zurück. Das gab der Verein am Dienstag bekannt. Die 35 Jahre alte Poewe übernimmt im Spätsommer eine Nachwuchs-Trainingsgruppe. Die gebürtige Südafrikanerin Poewe nahm viermal an Olympischen Spielen teil und feierte 2004 in Athen mit dem Gewinn der Bronzemedaille in der deutschen Lagenstaffel ihren größten Erfolg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

A 59 bleibt nach Brand unter einer Brücke weiter gesperrt

Duisburg. Die Sperrung der Autobahn 59 ab dem Kreuz Duisburg in Fahrtrichtung Dinslaken bleibt vorerst weiter bestehen. Bis Dienstag solle entschieden werden, wann sie aufgehoben oder Fahrspuren zumindest eingeschränkt wieder freigegeben werden könnten, sagte ein Sprecher von Straßen.NRW am Montag auf Anfrage. Die Gegenrichtung ist befahrbar.mehr...

NRW

Bis zu 200 000 Sendungen: DPD baut Sortierzentrum

Hamm. Der Paketdienst DPD will seine Kapazitäten in Westfalen deutlich ausbauen. Seit Montag entsteht in Hamm ein großes Paketsortierzentrum, in dem am Ende 200 000 Pakete pro Tag umgeschlagen werden sollen. Grund für die Investition mit einem Volumen von rund 50 Millionen Euro sei der wachsende Onlinehandel, der dem Paketdienst jedes Jahr mehr Pakete beschere, so ein Sprecher. Im Herbst 2019 soll der Standort soweit ausgebaut sein, dass die 350 Mitarbeiter aus dem benachbarten Unna umziehen und das Zentrum in Betrieb nehmen können - zu Beginn mit einer Kapazität von 80 000 Paketen täglich. Unna wird als Standort dann aufgegeben. Das Zentrum auf dem 120 000 Quadradmeter großen Areal nahe der A2 soll aber in den Folgejahren weiter ausgebaut und schließlich Jobs für insgesamt 800 Mitarbeiter bieten.mehr...

NRW

Terror-Experte: Überproportional viele Gefährder in NRW

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Worten des Terrorismus-Experten Peter Neumann überproportionale viele islamistische Gefährder. NRW habe mehr Gefährder als jedes andere Bundesland, sagte Neumann am Montag in Düsseldorf. Das liege auch daran, dass es in NRW radikale Moscheen gegeben habe, „die Leute aus ganz Deutschland angezogen haben“. Bei den Behörden habe aber inzwischen ein Umdenken eingesetzt. Radikale Moscheen würden nicht mehr toleriert, sondern geschlossen. Deutschland stehe zudem nicht im Fokus des islamistischen Terrors, sagte Neumann.mehr...

NRW

Torhüterin Strüngmann verlässt Bundesligisten SGS Essen

Essen. Torhüterin Jil Strüngmann verlässt zum Saisonende den Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen. Das teilte der Verein am Montag mit. Die 25 Jahre alte Lehramtsstudentin will sich auf ihre berufliche Ausbildung konzentrieren. Der bis zum 30. Juni 2019 laufende Vertrag ruhe und werde nicht aufgehoben. Strüngmann ist seit 2009 für den Club aktiv.mehr...

NRW

Minister zu Polizeieinsätzen: DFL soll in Fonds einzahlen

Mainz. Bremen und Rheinland-Pfalz wollen die Deutsche Fußball Liga (DFL) über einen Fonds an den Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen beteiligen. Der Rechtsstreit mit der DFL müsse beigelegt werden, sie solle jährlich eine zweistellige Millionensumme in den einzurichtenden Fonds zahlen, sagte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Montag in Mainz. Daraus solle künftig ein Teil der Mehrkosten bezahlt werden, die der Polizei bei Hochrisikospielen entstünden. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) unterstützt den Vorschlag. Beide wollen das Thema bei der Innenministerkonferenz im Juni vorbringen, rechnen dort derzeit aber nicht mit einer Mehrheit für ihr Vorhaben.mehr...

NRW

Mit Staubsaugerrohr krankenhausreif geprügelt

Hamm. Mit einem Staubsaugerrohr hat in Hamm ein 48-Jähriger einen 40-Jährigen krankenhausreif geprügelt. Wie die Polizei am Montag über den Vorfall von Samstag mitteilte, hatte das Opfer auf einer Bank gesessen als der mutmaßliche Täter mit dem Rohr aus Metall bewaffnet angeradelt gekommen sei. Er soll auf ihn eingeschlagen und ihn dabei so schwer verletzt haben, dass er in ein Krankenhaus kam. Eine junge Frau, die dem Mann helfen wollte, wurde leicht verletzt. Dann sei er mit seinem Fahrrad davongefahren. Die Polizei ermittelte schließlich einen Bekannten des Opfers als mutmaßlichen Angreifer. In seiner Wohnung stellten die Beamten einen Teil des Staubsaugerrohrs sowie Drogen sicher. Der Hintergrund des Angriffs werde noch ermittelt, sagte ein Polizeisprecher.mehr...