Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

Gildenstraße

In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.

HÖRDE

, 02.09.2017
Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

Marko Martic ist der neue Pächter in der Hörder Gaststätte "Karos Erpel".

Bis Ende Juli war Marko Martic noch regelmäßiger Gast im „Erpel“. Ab Samstag (2. September) wird er hinter dem Tresen stehen. Er ist Teil der Dart-Mannschaft „Karos Ducktales“, die sich hier an der Gildenstraße vor einigen Jahren gegründet hatte. „Das darf nicht sterben“, sei sein Gedanke gewesen, als die bisherigen Betreiber Anfang August das Aus verkündeten.

Also wird Martic im Alter von 50 Jahren zum ersten Mal Wirt. Kurz entschlossen, aber doch mit überschaubarem Risiko, weil seine Frau Andrea zwar am Wochenende mithelfen wird, aber ansonsten ihrem regulären Beruf nachgehen wird. Der Kreis an Stammkunden ist groß und laut Familie Martic dankbar, dass es weitergeht.

Günstige Getränke, Bundesliga-Fußball

Die bisherige Wirtin wird die Neueinsteiger in den ersten Wochen unterstützen. „Markos Erpel“ wird Bewährtes bieten: günstige Getränke, Bundesliga-Fußball. Und ein Herz für Dart-Mannschaften. „Alle bisherigen Teams sind geblieben. Und es gibt immer mehr in Dortmund. Neue sind bei uns immer willkommen“, sagt Andrea Martic.

Was früher die Kegelbahnen waren, sind heute die Dartscheiben. Der britische Kneipensport ist über die Show und das Fernsehen populär geworden, in Dortmund gibt es einen sehr regen Liga-Betrieb, von dem viele Gastronomen leben. 

 

 

 

Schlagworte: