Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ehepaar im Dunkeln nicht gesehen

WITTEN/HAGEN Das Ehepaar, das am Mittwoch bei einem tragischen Unfall in Hagen-Hohenlimburg ums Leben gekommen ist, wohnte in Witten. Zu den genauen Umständen gibt es aber noch viele offene Fragen.

von Von Susanne Linka

, 20.12.2007
Ehepaar im Dunkeln nicht gesehen

Gegen 7 Uhr hatte das dunkel gekleidete Paar (beide 68) eine Straße überquert und war dabei vom Auto eines 57-Jährigen erfasst worden. Der Fahrer erlitt einen schweren Schock, die Eheleute starben in unterschiedlichen Krankenhäusern. „Das Auto war nicht zu schnell“, stellte gestern der Hagener Polizeisprecher Ulrich Hanki klar. Das habe ein Gutachter einwandfrei festgestellt: „Der Fahrer hatte keine Gelegenheit zu bremsen.“ Die Eheleute seien in einem nicht von der Straßenbeleuchtung erfassten Abschnitt verunglückt.

Offene Fragen

Die beiden Wittener hatten Weihnachtsgeschenke dabei. Warum es so früh am Morgen damit unterwegs war, werde wohl ein Rätsel bleiben: „In Hagen wohnt zwar auch weiter entfernte Verwandtschaft. Doch offenbar hat niemand um diese Uhrzeit Besuch erwartet“, informiert Hanki über die Ermittlungsergebnisse. Der Sohn der Eheleute könne sich keinen Reim darauf machen.