Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ehrhoff erwartet keinen großen Umbruch im Nationalteam

Krefeld. Nach seinem überraschenden Karriereende rechnet der frühere NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff nicht mit einem großen Umbruch im deutschen Eishockey-Nationalteam. Er glaube nicht, eine Rücktrittswelle in Gang gebracht zu haben, sagte der 35-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: „Ich wüsste von niemandem, der so einen Plan hat. Das würde für mich dann auch überraschend kommen.“

Ehrhoff erwartet keinen großen Umbruch im Nationalteam

Deutschlands Felix Schütz spielt den Puck. Foto: Marius Becker/Archiv

Verbandschef Franz Reindl kann sich dagegen weitere Rücktritte vorstellen. Ehrhoffs bisheriger Clubkamerad Felix Schütz von den Kölner Haien kündigte bereits an, wahrscheinlich nicht an der Weltmeisterschaft im Mai in Dänemark teilzunehmen. Der frühere NHL-Angreifer Marcel Goc hatte seine Zukunft im Nationalteam offen gelassen.

Nach dem sensationellen Olympia-Silber von Pyeongchang müsse man vor der WM realistisch bleiben, warnte Ehrhoff. Man könne keine Top-Vier-Platzierung erwarten. „Aber das Viertelfinale ist auf jeden Fall wieder drin“, sagte der Verteidiger, der am Sonntag nach dem Playoff-Aus mit den Kölner Haien seinen Rücktritt verkündet hatte.

Einen möglichen Wechsel von Bundestrainer Marco Sturm in die nordamerikanische Profiliga NHL sieht Ehrhoff positiv. Er denke nicht, dass der Aufschwung im deutschen Eishockey dann ein Ende nehme. „Es hängt natürlich immer davon ab, wer dann kommt und die Nachfolge antritt, aber das Gerüst hat Marco ja gut etabliert“, sagte der 35-Jährige.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Wolfsburg kassiert Niederlage in Mönchengladbach

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg hat im Abstiegskampf eine herbe Niederlage kassiert. Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist verlor am Freitagabend das Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 0:3 (0:3). Den VfL trennt nur das bessere Torverhältnis vom Relegationsrang. Die Mönchengladbacher kamen zu Toren von Lars Stindl (8.), Raffael (35.) und Christoph Kramer (44.). In der Tabelle bleibt die Borussia auf Rang acht, drei Punkte hinter dem letzten Europapokal-Platz. mehr...

NRW

Komiker Markus Maria Profitlich ist an Parkinson erkrankt

Köln. Der Komiker Markus Maria Profitlich (58) ist an Parkinson erkrankt. „Ich habe mich entschieden, von Anfang an offen damit umzugehen und will keine Energie damit verschwenden, die Erkrankung zu verbergen“, sagte der Comedian dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ und der „Kölnischen Rundschau“ (Samstag). Er sei in seiner Arbeit nicht eingeschränkt und bereite ein neues Soloprogramm vor. „Ich habe weiterhin große Lust auf der Bühne, vor der Kamera und vor dem Mikrofon zu stehen.“mehr...

NRW

Eintracht Braunschweig trennt sich 0:0 von Arminia Bielefeld

Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat sich zum Auftakt des 31. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga am Freitag 0:0 von Arminia Bielefeld getrennt. Durch das 15. Unentschieden in dieser Saison bleiben die Gastgeber mit 39 Punkten als Tabellenzehnter weiter im Abstiegskampf. Bielefeld verpasste nach dem torlosen Remis, als Vierter mit 44 Punkten Druck auf Holstein Kiel (49) zu machen. Der Aufsteiger hat am Montag gegen den 1. FC Nürnberg die Chance, den Vorsprung auszubauen.mehr...

NRW

Metro senkt Jahresziele wegen Russland-Geschäft

Frankfurt/Main. Gesenkte Jahresziele beim Lebensmittelhändler Metro haben die Aktie am Freitag auf Talfahrt geschickt. Sie büßte am MDax-Ende am späteren Nachmittag 7,74 Prozent auf 13,470 Euro ein. Damit fiel sie auf den tiefsten Stand seit der Aufspaltung des Konzerns in Metro und Ceconomy im Juli 2017.mehr...

NRW

Bayer will BVB im Kampf um die Champions League distanzieren

Leverkusen. Bayer Leverkusen will den Negativtrend beim Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund nutzen, um den BVB im Kampf um die Qualifikation zur Fußball-Champions-League zu distanzieren. „Beim BVB ist natürlich eine gewisse Verunsicherung da. Deshalb müssen wir so spielen, dass sie keine Sicherheit finden“, sagte Bayer-Coach Heiko Herrlich einen Tag vor dem Spiel der Werkself in Dortmund am Samstag (18.30 Uhr).mehr...

NRW

Iserlohn Roosters lösen Vertrag mit Jaspers auf

Iserlohn. Der Eishockeyclub Iserlohn Roosters und der bisherige Team-Kapitän Jason Jaspers gehen künftig getrennte Wege. Der 37 Jahre alte Angreifer habe darum gebeten, den bis zum Ende der kommenden Spielzeit laufenden Vertrag aufzulösen, wie der Verein aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Freitag mitteilte. Er habe sich wohl gefühlt, wolle aber einen anderen Weg einschlagen, begründete Jaspers die Entscheidung. Er spielte seit 2015 bei den Iserlohn Roosters und erzielte in dieser Zeit 46 Treffer. mehr...