Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eichen warten auf Rettung

WELLINGHOFEN Sie sind jung, gut im Wuchs und kerngesund. Trotzdem sollen am Niederhofer Kohlenweg fünf Stieleichen der Säge zum Opfer fallen.

07.12.2007

Die fünf Stieleichen am Niederhofer Kohlenweg haben ein mächtiges Problem. Sie stehen an der falschen Stelle, zumindest nach Angaben des Liegenschaftsamtes der Stadt Dortmund. Die hatte vor Jahren die Bäume angepflanzt, ohne jedoch den genauen Grenzverlauf ermittelt zu haben.

Das Dumme daran: Die fünf heute ca. 8 Jahre alten Bäume stehen nicht ganz auf städtischem Gebiet, so wie die zahlreichen anderen Eichen entlang des Niederhofer Kohlenwegs. Sie haben das Pech auf dem Grund eines Landwirtes aus Wellinghofen ihre Wurzeln ausgebreitet zu haben. Dabei handelt es sich nicht um einige Meter, sonder "teilweise nur um 3 bis 10 cm", sagt Peter Pfeiffer, SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Wellinghofen. Der hatte auf seinen Spaziergängen im Niederhofer Wald die orangenen Banderolen an den Stieleichen entdeckt. Und diese bedeuten für einen Baum nichts Gutes. Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssten die Bäume gefallt werden - ist dort schwarz auf orange zu lesen. "Aber das stimmt doch nicht, die sind kerngesund", so Peter Halbsguth (Grüne), der sich ebenfalls für den Erhalt der Eichen einsetzt. "Das Problem begann mit dem Anlegen des Fußweges entlang der Straße. In diesem Zuge wurden viele Bäume neu gepflanzt."

Und nach neuen Vermessungen stellte sich dann die Grenzüberschreitung der fünf jungen Eichen heraus. "Zwischen dem Landwirt und der Verwaltung ist es bislang zu keiner Einigung gekommen", sagt Halbsguth, und Pfeiffer ergänzt: "Es wird überall um jeden Baum gekämpft. Es wäre schlimm, wenn ein paar Zentimeter über den Fortbestand entscheiden sollten".

Dank der Initiative der beiden Politiker konnte bislang ein Fällen verhindert werden. "Bis zum Februar 2008 haben wir Zeit zu klären, was weiter passiert", sagt Peter Halbsguth. Zusammen mit der SPD wollen die Grünen zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung einen Antrag zum Erhalt der fünf Eichen stellen. Bis dahin zeigt die orangene Banderole weithin sichtbar, dass hier vielleicht bald die Säge droht.

Schlagworte: