Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eifel: Auftakt eines 20-wöchigen Protests gegen Atomwaffen

Büchel. Zum Auftakt einer 20-wöchigen Protestaktion haben Demonstranten vor dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel den Abzug der 20 mutmaßlich letzten US-Atomwaffen in Deutschland gefordert. Sie kritisierten am Montag, dass die USA diese sogar durch noch zielgenauere und flexiblere neue nukleare Waffen ersetzen wollten. „Eine neue Spirale der atomaren Aufrüstung hat begonnen“, hieß es in einem Faltblatt. Die US-Atomwaffen am Bundeswehrstandort Büchel sind nicht offiziell bestätigt.

Eifel: Auftakt eines 20-wöchigen Protests gegen Atomwaffen

Ein Demonstrant mit Fahne, Schutzanzug und Schutzmaske während der Kundgebung. Foto: Thomas Frey

Mehrere Bürgermeister und mehrere Dutzend Demonstranten verlangten von der Bundesregierung den Beitritt zum UN-Atomwaffen-Verbotsvertrag. Der Bürgermeister von Hannover, Thomas Hermann (SPD), erinnerte als Repräsentant der internationalen Organisation „Mayors for peace“ (Bürgermeister für Frieden) daran, dass im vergangenen Juli 122 Staaten dieses Abkommen unterschrieben hatten - nicht aber Deutschland.

Ulrich Frey von der Evangelischen Kirche im Rheinland verwies auf einen Beschluss von deren Synode, wonach der Abzug der nicht bestätigten US-Atomwaffen aus Büchel „längst überfällig“ sei.

Die Demo wurde immer wieder von Militärjets überflogen. Soldaten machten nahe dem Haupttor laut schreiend Übungen mit Diensthunden. Die Rednerin Marion Küpker sagte, dies diene der Abschreckung: In vergangenen Jahren war es Demonstranten immer wieder gelungen, über den Zaun auf das Militärgelände zu klettern. Daher ist nun laut Küpker auch der Bau eines zweiten Zauns geplant - zahlreiche Baumfällungen sind sichtbar. Bis August sollen in Büchel etliche weitere Protestaktionen über die Bühne gehen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Prügelei Dutzender Jugendlicher am Rheinufer in Köln

Köln. Rund 40 Jugendliche sind in der Nacht zum Samstag laut Polizei am Tanzbrunnen in Köln in eine Prügelei verwickelt gewesen. Zeitweise versammelten sich bis zu 200 Menschen am Rheinpark, sagte ein Sprecher der Polizei am Morgen. Die Beamten rückten mit einem Großaufgebot an, vergaben Platzverweise und beruhigten die Situation. Fünf Jugendliche wurden laut Polizei in Gewahrsam genommen, Festnahmen gab es keine. Bei der Schlägerei verletzten sich drei Beteiligte leicht. Die Hintergründe der Prügelei seien noch unklar. Zuvor hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet.mehr...

NRW

Kommunen rufen Fördergelder für Breitband-Ausbau kaum ab

Berlin/Düsseldorf. Die Fördergelder des Bundes für den Ausbau von schnellem Internet werden von den Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen nur sehr schleppend abgerufen. Von zugesagten Bundesmitteln in Höhe von insgesamt rund 486 Millionen Euro seien erst gut 1,7 Millionen Euro abgerufen worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Keine Baumaßnahme habe bisher wirklich begonnen, allenfalls seien Mittel für Beratungsleistungen genutzt worden.mehr...

NRW

Ätzende Spuren: Wildgänse machen Städten in NRW zu schaffen

Köln/Düsseldorf. Städte in Nordrhein-Westfalen haben ein immer größer werdendes Problem mit Wildgänsen in ihren Parks. Mehrere Kommunen beklagen, dass die Tiere viel Kot hinterlassen, andere Arten verdrängen oder sogar den Verkehr behindern. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

NRW

Spurwechsel löst Unfall mit sechs Verletzten in Münster aus

Münster. Bei einem Autounfall in Münster sind sechs Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhren am Freitagabend beim Spurwechsel zwei Wagen ineinander. Der 21 Jahre alte Verursacher des Unfalls wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die anderen Insassen erlitten leichte Verletzungen.mehr...

NRW

Tag der offenen Klöster: Keine Angst vor lebenslänglich?

Düsseldorf. In NRW machen Ordensgemeinschaften in Zeiten großer Nachwuchsprobleme zunehmend auf das Leben im Kloster aufmerksam - etwa am „Tag der offenen Klöster“ diesen Samstag oder durch singende Mönche und „Ora et Labora Wochen“.mehr...

NRW

Tag der Wanderfische auch in Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf. Tausende Kilometer legen Wanderfische auf ihrem Weg durch die Flüsse zurück. In NRW kommen sie wieder häufiger ohne große Barrieren ans Ziel. Der Welt-Wanderfisch-Tag soll über die große Reise der Fische informieren.mehr...