Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eilts: «Ich bin maßlos enttäuscht»

Düsseldorf (dpa) Der vor einer Woche als U-21-Trainer des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entlassene Dieter Eilts kann die Gründe für das Ende seiner Tätigkeit nicht nachvollziehen.

«Ich bin maßlos enttäuscht. Ich hätte gerne die EM gespielt und bin überzeugt, dass wir in Schweden eine gute Rolle gespielt hätten», sagte der 43 Jahre alte Fußball-Lehrer in Interviews mit dem Fachmagazin «Kicker» und der «Süddeutschen Zeitung».

«Wir haben uns in den Playoffs durchgesetzt und versucht, offensiv zu spielen, auch wenn das nicht immer gelungen ist. Die Verantwortlichen waren der Meinung, dass wir in der U 21 nicht der DFB-Philosophie entsprechend gearbeitet haben. Ich bin der Meinung, wir haben das schon getan», meinte Eilts. Bundestrainer Joachim Löw und Sammer hatten erklärt: «Wir haben bei der A-Nationalmannschaft eine Spielphilosophie und Arbeitsweise entwickelt, die auf alle anderen Auswahlmannschaften des DFB alters- und entwicklungsgerecht übertragen werden soll.» Die U 21 habe zwar die Endrunde erreicht, «doch es bestehen in den Inhalten unterschiedliche Auffassungen».

Es habe Absprachen, aber keine konkreten Vorgaben für die Trainingsgestaltung gegeben. «Es gab sicher unterschiedliche Vorstellungen, wie man es umsetzt, aber wenn man einen Trainer hat, der sich an die Philosophie hält, dann muss man ihm auch zugestehen, dass er das den Bedürfnissen der Mannschaft anpasst», sagte Eilts.

Über das Verhältnis zu DFB-Sportdirektor Matthias Sammer sagte der frühere Profi von Werder Bremen. «Wir sind uns in einigen Dingen ähnlich und in einigen meilenweit voneinander entfernt». Die Ablösung als U-21-Coach habe er bereits nach den Playoff-Spielen und Gesprächen mit Sammer geahnt. Dennoch betonte Eilts: «Wir haben gut gearbeitet und Ergebnisse erzielt. Wenn man beim DFB anderer Meinung war, kann man das nicht ändern».

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: WM 2018

Russlandreise von Löw und Bierhoff

Hannover Joachim Löw wird schon im November gemeinsam mit Teammanager Oliver Bierhoff eine erste Inspektionsreise nach Russland antreten. Der Bundestrainer möchte sich mehr als anderthalb Jahre vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 einen persönlichen Eindruck von den Gegebenheiten vor Ort machen.mehr...

Nationalmannschaft

Metzelder glaubt fest an EM-Einsatz

Basel (dpa) Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder sieht sich sechs Wochen nach seiner Fußoperation auf einem guten Weg und rechnet fest mit einer EM-Teilnahme.mehr...

Nationalmannschaft

Frei: Schweiz kann bei der EM mithalten

Zürich (dpa) Der bei Borussia Dortmund spielende Schweizer Torjäger Alexander Frei sieht dem Duell gegen Deutschland am 26. März in Basel gelassen entgegen. Er sei sicher, dass die Schweizer Nationalmannschaft, in der sieben Bundesliga- Profis eingesetzt werden, gut mithalten werde.mehr...