Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Ein Date für Mad Mary“: Charakterstudie aus Irland

Berlin. „Mad Mary“ soll bei der Hochzeit ihrer Freundin als Trauzeugin fungieren. Allerdings fällt es ihr schwer, eine Begleitung zu finden. Das hat unter anderem mit ihrer impulsiven Art zu tun.

In seinem ersten Spielfilm entführt uns der Ire Darren Thornton in die Welt einer jungen Frau: Mary (Seána Kerslake), die alleine lebt und sich eines Tages mit der gar nicht so leichten Aufgabe konfrontiert sieht, anlässlich der Vermählung ihrer besten Freundin eine Begleitung zu finden.

Wir befinden uns in der irischen Stadt Drogheda, einem Vorort der Hauptstadt Dublin, und Mary, wegen ihrer impulsiven Art von allen nur als „Mad Mary“ angeredet, hat erst jüngst eine Haftstrafe von einem halben Jahr hinter sich gebracht. Während ihrer Zeit im Gefängnis aber hat sich Marys beste Freundin, Charlene, verlobt. Und nun soll ausgerechnet Mary bei der Hochzeit als Trauzeugin fungieren.

Ein Date für Mad Mary, Irland 2016, 82 Min., FSK ab 6, von Darren Thornton, mit Seána Kerslake, Tara Lee, Charleigh Bailey, https://www.salzgeber.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Die dunkelste Stunde“: Gary Oldman brilliert als Churchill

Berlin. Gary Oldman übernimmt die Hauptrolle in „Die dunkelste Stunde“. Dank seines schauspielerischen Könnens und mit Hilfe von Spezialeffekten gelingt es ihm, das politische Schwergewicht Churchill glaubhaft zu verkörpern. Einen Golden Globe als bester Hauptdarsteller gewann er bereits.mehr...

Filmstarts

„Der andere Liebhaber“: Erotikthriller von François Ozon

Berlin. Model Chloé steckt in einer schwierigen Lebensphase. Sie geht zu einem Therapeuten, um sich helfen zu lassen. Doch der verliebt sich in sie. Ein verwirrendes Doppelspiel beginnt, das Chloé fast in den Wahnsinn treibt.mehr...

Filmstarts

„It Comes At Night“: Smarter Endzeit-Horror

Berlin. Paul will um jeden Preis seine Familie beschützen. Nicht so einfach, denn nach dem Ausbruch einer Epidemie dreht sich in der Welt alles nur noch ums Überleben. Wem kann man trauen?mehr...

Filmstarts

„Wir töten Stella“: Moralisches Psychodrama

Berlin. In dem Film „Wir töten Stella“ von Julian Roman Pölsler geht es um die Aufarbeitung einer Tragödie. Der österreichische Regisseur hat nach „Die Wand“ ein weiteres Mal mit Martina Gedeck zusammengearbeitet.mehr...

Filmstarts

„Die Anfängerin“: Tragikomödie mit Ulrike Krumbiegel

Berlin. Eine Mittfünfzigerin ordnet ihr Leben neu und entdeckt dabei eine alte Leidenschaft wieder: das Eiskunstlaufen. Als junge Frau hatte sie die Hoffnung auf eine Eislauf-Karriere zu schnell begraben, nun startet sie durch.mehr...