Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Dreiklang an Kernkompetenzen für Bochum

Stadtmarketing erarbeitet Marke

Bochums Kernkompetenzen: Wissen, Wandel, Wir-Gefühl. So jedenfalls sieht es Bochum Marketing. Dieser Dreiklang soll Agenturen die Möglichkeit geben, der Stadt einen knackigen Slogan und ein prägnantes Logo zu verpassen. Wenn der Rat im April der Vorlage zustimmt, soll es im Spätsommer Ergebnisse geben.

BOCHUM

, 25.02.2014
Ein Dreiklang an Kernkompetenzen für Bochum

Die 29. Auflage von Bochum Total wird wieder Tausende Besucher vor die Bühnen locken.

Eine Vorlage für die Ratssitzung im April gibt es noch nicht. Gleichwohl sollen die Mitglieder in ihr über das Ergebnis der einjährigen Arbeit abstimmen. Und die Meinung der Bochumer Bürger soll auch noch in die Vorlage einfließen – durch E-Mails an das Marketing und öffentliche Diskussionen. Nachdem bei Bochum Marketing ein Jahr getüftelt wurde, muss jetzt alles ganz schnell gehen. Lange kann die Stadt nicht auf eine neue Marke warten. Das sagt zumindest Bochum-Marketing-Geschäftsführer Mario Schiefelbein. „Jetzt oder nie, in einem Jahr ist es zu spät“, erklärte Schiefelbein in einem Pressegespräch. Deswegen fand am Samstag eine Veranstaltung mit 60 Vertretern aus Kultur, Politik, Wirtschaft Wissenschaft, und Verwaltung statt. Ihnen stellte Bochum Marketing das Ergebnis seiner Arbeit vor.

Anfangs habe Bochum Marketing eine Imageanalyse und einen Faktencheck vorgenommen. Die Auswertung hat ergeben: Kommt Bochum in der Presse vor, dann meistens mit den Themen Fußball und wirtschaftlichen Standortfragen – etwa wenn es um Opel geht. 1009 Telefoninterviews mit Menschen außerhalb Nordrhrein-Westfalens und die Befragung von 250 Ticket-Shop-Besuchern haben weiteren Aufschluss gegeben. Gerade Menschen von außerhalb assoziieren nichts mit Bochum (58 Prozent). Tun sie es doch, dann denken 26 Prozent an „eine Stadt im Ruhrgebiet“ und neun Prozent an Bergbau, Kohle und Stahl. Diese Einschätzung will Bochum Marketing ändern und hat Bochum deutschlandweit mit 20 Städten verglichen – in den Bereichen Bildung und Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Lebensqualität.

Entstanden sind vier „Bereichsmarken“, so Schiefelbein. Bochum sei eine „Talentschmiede im Ruhrgebiet“, der „Shootingstar der Wissensarbeit“, ein „Hotspot der Live-Kultur“ und eine „Großstadt mit Lebensgefühl“. Daraus ergaben sich für Bochum Marketing die Kernkompetenzen. Denen soll nun der Rat zustimmen. Sollte das geschehen, können sich im Sommer Agenturen mit den Ergebnissen von Bochum Marketing auseinander setzen. „Im Spätsommer hätten wir dann unser Logo und unseren Claim“, so Schiefelbein. Zum Jahresende könnte das Logo dann in Broschüren auftauchen.

Schlagworte: