Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Bestattungskultur

Ein Grab für Menschen und Haustier

ESSEN/BONN Auch im Tod vereint? Gemeinschaftsgräber für Mensch und Tier - dies soll es ab kommender Woche in Essen und Braubach geben. Das Bonner Familienunternehmen Deutsche Friedhofsgesellschaft bietet dies zum ersten Mal in Deutschland an. Die Bestattung wird aber weiterhin getrennt stattfinden.

Ein Grab für Menschen und Haustier

Urnen für Tiere: Nun dürfen Menschen zusammen mit ihren Haustieren bestattet werden.

So soll ein Friedhof mit eigener Satzung am 9. Juni in Braubach bei Koblenz und am 10. Juni in Essen eröffnen, der die gemeinsame Beisetzung ermöglicht. Zu weiteren Standorten gebe es liefen bereits Gespräche. Mit der Umsetzung solcher Gemeinschaftsbestattungen ist das Unternehmen das erste deutschlandweit.

Der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Bestatter, Oliver Wirthmann, sieht erkennt darin eine Veränderung der Bestattungskultur: "Die gemeinsame Bestattung unterstützt die Individualität des Verstorbenen, der mit dem Tier eng verbunden war.“ Außerdem brauche der Mensch einen Ort, an dem er trauern können - ob für Mensch oder Tier. "das Bedürfnis der Wertschätzung ist gegenüber einer anonymen Bestattung zu befürworten."

Humanbestattung im Vordergrund

Dennoch, stehe die Humanbestattung im Vordergrund, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme. Deshalb würde der zeremonielle Teil auch getrennt abgehalten.

"Während die Beisetzung des Menschen in einer Kapelle abgehalten wird, hat die des Tieres einen anderen, nicht offiziellen, Ort", beschreibt Oliver Wirthmann weiter. Das Begräbnis von Mensch und Tier ist nur als Urnenbestattung möglich, erklärt Wilhelm Brandt von der Deutschen Friedhofsgesellschaft. Viele Tierliebhaber hätte bereits Urnen zu Hause stehen, die dann bei ihrer Beerdigung auch beigesetzt werden könnten.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...