Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein Haus zum kleinen Preis

Ascheberg. Jeder braucht ein Dach über dem Kopf. Der eine kann sich ein großes Haus leisten, der andere vielleicht nicht. Für Menschen, die nicht ganz so gut verdienen, gibt es den sogenannten „Sozialen Wohnungsbau“. Das heißt, dass der Staat Geld zur Verfügung stellt, um Wohnraum zu errichten. Die Mieten sind dann nicht mehr so hoch und auch Leute mit weniger Einkommen können sich eine Wohnung leisten – oder sogar ein Haus.

In Ascheberg überlegt man jetzt, Doppelhäuser zu errichten. Eine Hälfte mit Garten pro Familie. Diese Häuser würden die Familien aber nicht kaufen, sondern nur mieten. Und das zu einem Preis, den sie sich leisten können. Dafür bräuchten sie einen Berechtigungsschein, der sagt, dass sie eine bestimmte Grenze beim Einkommen nicht überschreiten.

Vanessa Trinkwald

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Fabi erklärt Richard Wagner

Werne. Richard Wagner war ein deutscher Komponist aus dem 19. Jahrhundert. Schon mit 16 Jahren entschloss er sich, Musiker zu werden. In diesem Alter hörte er zum ersten Mal eine Oper von Ludwig van Beethoven. Als er 29 Jahre alt war, wurde zum ersten Mal eine Oper von ihm aufgeführt. Daraufhin wurde Richard Wagner berühmt und es wurden viele seiner Opern aufgeführt.mehr...

KINA Werne-Herbern

Mädchen sind am Zug

Werne. Damit auch mal die Mädchen das Sagen haben, hat sich das Jugendzentrum Juwel etwas Besonderes einfallen lassen: Den Mädchenaktionstag. Das Angebot findet am Samstag, 3.März, im Juwel an der Bahnhofstraße 10 statt. Von 12 bis 16 Uhr wird an verschiedenen Stationen Boxtraining, Graffiti-Sprühen, eine Schreibwerkstatt, ein sogenanntes Lightpainting und vieles mehr angeboten. Die Mädchen dürfen dann alles ausprobieren und die Jungen müssen draußen bleiben.mehr...

KINA Werne-Herbern

Kulturtreff der Flüchtlingshilfe

Ascheberg. Die Flüchtlingshilfe in Ascheberg kümmert sich seit dem Jahr 2015 um die Asylbewerber, die in die Gemeinde gekommen sind. Zu Beginn ging es um so grundsätzliche Probleme wie Unterkunft oder Kleidung.mehr...

KINA Werne-Herbern

Arbeit für Schwerbehinderte

Werne. Menschen mit Behinderung finden meist schwerer eine Arbeitsstelle als Menschen ohne Behinderung. Das hat verschiedene Gründe. Manchmal sorgt eine Behinderung dafür, dass diese Menschen viele Jobs gar nicht machen können. Etwa, wenn sie blind oder auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Manchmal sind sie nicht so belastbar, außerdem erhalten sie eine Woche mehr Urlaub. Deswegen stellen Firmen manchmal nicht so gerne Bewerber mit Handicap ein.mehr...

KINA Werne-Herbern

Zähne aus Elfenbein

Herbern/Münster. Vor 183 Jahren hat ein Jäger in Herbern den letzten Wolf in Westfalen getötet. Anschließend wurde das Tier ausgestopft. Heute steht der „Letzte Wolf“ wie er genannt wird in einem Museum. Mittlerweile gibt es wieder wenige Wölfe in Westfalen, eine Region zu der Städte wie Dortmund, Münster und das Dorf Herbern gehören. Ob die Wölfe von heute mit dem „Letzten Wolf“ verwandt sind, will eine Wissenschaftlerin herausfinden. Um das festzustellen, braucht man Blut, Haare oder Zähne. Darin befindet sich die DNA. Das ist eine Kette von ganz kleinen Teilchen, die man mit dem Auge nicht sehen kann. An diesen Teilchen können Wissenschaftler erkennen, ob man verwandt ist. Die DNA von Eltern und Kindern ist zum Beispiel immer ähnlich. Da der „Letzte Wolf“ kein Blut mehr hat, wollte die Wissenschaftlerin nach DNA in seinen Zähnen suchen. Also ging‘s zum Zahnarzt, um einen Zahn zu ziehen. Dann die Überraschung: Als der Wolf ausgestopft wurde, hat der Tierpräparator, so heißen Menschen die Tiere ausstopfen, dem Wolf neue Zähne eingesetzt. Und die wurden aus Elfenbein geschnitzt, den weißen Stoßzähnen von Elefanten. Jetzt hofft die Wissenschaftlerin, DNA an den Pfoten zu finden.mehr...

KINA Werne-Herbern

Große Geheimhaltung

Werne. Im echten Leben wird man als Prinz oder Prinzessin geboren. So wie Prince Charles. Er ist der Sohn der englischen Königin Elisabeth II. und wird einst die Thronfolge des Vereinigten Königreichs übernehmen. In Werne gibt es zur Karnevalszeit auch einen Prinz und eine Prinzessin. Sie stammen zwar nicht von einer Königsfamilie ab, aber sie dürfen sich trotzdem Prinz und Prinzessin nennen. In diesem Jahr sind es Roland Nabakowski und Bente Kaup. Wie wird man Werner Stadtprinzenpaar? Man muss auf jeden Fall den Karneval mögen. Ein Gremium des Werner Karnevalsvereins IWK (Interessengemeinschaft Werner Karneval) sucht sich ein Prinzenpaar aus. Sie schauen sich um, wer die Regentschaft über das Werner Narrenvolk übernehmen könnte. Das passiert meist schon ganz früh im Jahr. Roland Nabakowski und Bente Kaup wurden schon vor einem Jahr gefragt, ob sie die Session übernehmen wollen. Da sie beide gerne Karneval feiern, haben sie zugesagt. Bis zur Prinzenproklamation mussten sie ihre Ernennung geheimhalten. Fast ein Jahr lang durften sie weder der Familie noch Freunden davon erzählen. Erst bei der Proklamation im Januar durften es dann alle wissen. Und heute ist der Karneval auch wieder vorbei. Helga Felgenträgermehr...