Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Keine Luftangriffe in Syrien

Ein Hoffnungsschimmer: Waffenruhe hält am ersten Tag

DAMASKUS Seit fünf Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Der Ort Daraja südlich von Damaskus wurde besonders in Mitleidenschaft gezogen. Auch hier stoppt mit Beginn der Feuerpause die Gewalt. Nur vorübergehend? Seit Samstagnacht gilt in Teilen Syriens eine Waffenruhe.

Ein Hoffnungsschimmer: Waffenruhe hält am ersten Tag

Fast alltägliches Leben in Syriens Hauptstadt Damaskus. Die in Genf ausgehandelte Waffenruhe hält bislang größtenteils. Foto: Youssef Badawi

Als es in Syrien in der Nacht von Freitag auf Samstag Mitternacht schlug, erlebten die Menschen in dem Ort Daraja plötzlich etwas Seltenes: Plötzlich kehrte Ruhe ein. „Es gab ein paar Schüsse“, berichtete der lokale Aktivist Fadi am frühen Samstagmorgen aus dem von fünf Jahren Bürgerkrieg geschundenen Gebiet südlich der Hauptstadt Damaskus. „Bis jetzt ist es aber so weit ruhig. Kein Artilleriebeschuss, keine Luftangriffe.“ Es klang ein wenig so, als könnte er es selbst nicht glauben.

Wie so viele Menschen im Land hatte auch Fadi vor dem Beginn der Waffenruhe um Mitternacht kaum Hoffnung, dass die Feuerpause auch nur eine Minute halten werde. Daraja kann getrost als einer der wichtigsten Testfälle in dem Bürgerkriegsland bezeichnet werden. Weil der Ort in der Nähe eines Militärflughafens liegt, versucht das Regime schon seit langem, ihn einzunehmen. Mehr als 8000 Menschen seien dort ohne Hilfe von außen eingeschlossen, berichten Aktivisten.

Kurz vor der Waffenruhe noch Luftangriffe

Noch bis kurz vor dem Beginn der Waffenruhe griff Syriens Luftwaffe Daraja an, als wolle sie den Ort dem Erdboden gleichmachen. Aktivisten meldeten, Hubschrauber hätten am Freitag mehr als 60 Fassbomben abgeworfen, eine international geächtete Waffe. In den vergangenen Tagen hatte das Regime zudem wissen lassen, die Angriffe auf Daraja sollten auch nach Beginn der Waffenruhe weitergehen, schließlich kämpften dort Anhänger der von der Waffenruhe ausgenommenen Al-Nusra-Front, Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida - ein Vorwurf, den lokale Aktivisten entschieden zurückweisen.

Genf/Damaskus (dpa) Auf internationalen Druck haben Syriens Regierung und Opposition einer Waffenruhe zugestimmt. Auch fast 100 Rebellenmilizen wollen sich daran halten. Doch vieles ist unklar. Und Al-Kaida will die Angriffe sogar intensivieren.mehr...

Dass die Waffenruhe in Daraja zunächst hielt, ist ein Hoffnungsschimmer für das Bürgerkriegsland. Überhaupt ging in weiten Teilen des Landes die Gewalt am Samstag deutlich zurück, auch wenn aus einigen Regionen Angriffe und Kämpfe gemeldet wurden. In Syriens Nordwesten und im Umland von Damaskus kam es zu Beschuss und Kämpfen. In der Provinz Idlib setzte Syriens Luftwaffe erneut Fassbomben ein.

Kämpfe in einer Region könnten Kettenreaktion auslösen

Diese Gewalt am Tag eins der Waffenruhe zeigt, wie fragil diese ist. Kämpfe in einer Region könnten jederzeit dazu führen, dass sich Konfliktparteien auch anderenorts nicht mehr an die Abmachung gebunden sehen. Noch schwieriger wird die Lage, sollte Russland die am Samstag ausgesetzten Luftangriffe fortsetzen und nicht nur die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), sondern auch die Al-Nusra-Front angreifen. Eine in russischen Medien verbreitete Karte lässt erahnen, dass Moskau die Waffenruhe nur in kleinen Gebieten umsetzen will.

Kein Stillhalten der FSA-Kämpfer bei Angriff auf die Al-Nusra-Front

Gemäßigtere Rebellen wie die Milizen der Freien Syrischen Armee (FSA) kooperieren in vielen Regionen mit der Al-Nusra-Front und betrachten diese als legitimen und wichtigen Partner im Kampf gegen das Regime von Machthaber Baschar al-Assad. Oft liegen ihre Stellungen ganz nah an denen der Dschihadisten. Sollte die Al-Nusra-Front angegriffen werden, dürften die FSA-Kämpfer kaum stillhalten. Im Norden Syriens belauern sich zudem das türkische Militär und die Kurden-Miliz YPG, die von der Türkei zuletzt häufiger beschossen wurde.

Auch der Al-Kaida-Ableger selbst dürfte versuchen, die Waffenruhe zum Scheitern zu bringen. Noch am Freitag rief Al-Nusra-Chef Abu Mohammed al-Dschaulani alle Rebellen auf, die Feuerpause abzulehnen und ihre Angriffe gegen das Regime zu verschärfen. Die Waffenruhe, erklärte er in einer Audiobotschaft, werde nur eine Folge haben: Dass Assad an der Macht bleibe.

Aktivist Fadi meldete am Samstagnachmittag aus Daraja, am Himmel seien Flugzeuge des Regimes zu sehen gewesen. Sie hätten jedoch keine Fassbomben abgeworfen. Trotzdem bleibt er skeptisch: „Die Menschen haben Angst, dass das syrische Regime die Waffenruhe verletzt.“ 

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?

Damaskus (dpa) Al-Rakka galt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat - auch deswegen ist sie nach ihrer Befreiung von den Dschihadisten für Geheimdienste von Interesse. Menschenrechtler berichten nun, dass ausländische Kämpfer lebend festgenommen wurden.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Berlin (dpa) Noch immer gibt es viele offene Fragen zum RAF-Terrorismus. Die Täter schweigen, aber auch der Staat mauert. Bundespräsident Steinmeier spricht darüber mit Angehörigen und Experten. Eine spannende Diskussion im Schloss Bellevue.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin (dpa) Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. Jetzt sollen sie nach seinem Willen darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...