Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein Plan muss her - Umräumen mit System

Bad Honnef (dpa/tmn) Ein einzelner Sessel kann der Auslöser sein. Würde das gute Stück nicht an einer anderen Stelle viel besser aussehen? Gesagt, getan. Nur suchen Kommode, Sofa und Tisch plötzlich auch einen neuen Platz.

Ein Plan muss her - Umräumen mit System

Vor dem Verrücken steht das Vermessen: Gründliche Planung verhindert Chaos und Frust beim Umräumen. (Bild: Elke Wentker/dpa/tmn)

Schon ist das Umräumfieber ausgebrochen, und voller Enthusiasmus werden schwere Möbel gerückt, Schränke verschoben und Bilder umgehängt. Anfangs scheint alles ganz einfach und schnell zu klappen. Doch je länger man am Werk ist, desto mühsamer wird es oft.

Ohne klare Vorstellungen droht Chaos, das sich einfach nicht zu lichten scheint. «Denn ohne Strategie können Umräumen und das Integrieren neuer oder gebrauchter Möbel unbeabsichtigte, Kräfte zehrende Kettenreaktionen nach sich ziehen», sagt Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) in Bad Honnef.

Ein Plan muss also her. Und der sollte möglichst realistisch sein. Auf ihm wird eingetragen, welche Möbel und Einrichtungsgegenstände in einem Zimmer einen neuen Standort finden sollen und wie viel Zeit die Umgestaltung voraussichtlich in Anspruch nehmen wird.

«Schon der Austausch eines verschlissenen Sofas oder eines alten Fernsehers gegen einen schicken mit Flachbildschirm kann die Renovierung eines ganzen Zimmers nach sich ziehen», ist Geismanns Erfahrung. Denn Möbel hinterlassen Spuren an den Wänden. Also wird oft komplett ausgeräumt und neu gestrichen oder tapeziert. Allerdings dauere es nach einer Faustregel vier Tage, bis sich das Auge an die neue Umgebung gewöhnt hat. Erst dann könne jeder für sich entscheiden, ob die Umgestaltung gelungen ist - oder nicht.

«Vor Beginn der Aktion sollten in einem detaillierten Plan die notwendigen Arbeiten festgelegt werden», rät die Innenarchitektin Anne Jung vom Beratungsunternehmen «Form + Folgen» in Wiesbaden. Werden Möbel neu angeschafft, lohnt sich ein Nachdenken darüber. Warum soll die Einrichtung überhaupt ergänzt werden? Nur so kann ein stimmiges Wohnkonzept entstehen.

«Problemkinder» sind manchmal auch alte Erbstücke. Gerade in ansonsten modernen Einrichtungen können sie Kontraste setzen und zu einem Blickfang werden. Oft wirken sie aber lediglich wie ein Fremdkörper, beobachtet Jung immer wieder. Damit das nicht passiert, müssen Alt und Neu genau aufeinander abgestimmt werden.

Auch präzises Ausmessen des vorhandenen Raums ist vor dem Umräumen Pflicht. Dabei sollten neben der Stellfläche auch immer die Flächen eingerechnet werden, die rund um das Möbel als Bewegungsraum notwendig sind, rät die Wohnexpertin Doris Haselmann aus Nürnberg. So wird vermieden, dass das Zimmer vollgestopft wird und sich das Durchqueren zu einer Art Hindernis-Parcours entwickelt.

«Vollgestellte und wenig geplante Wohnungen sind häufig der Grund, warum Menschen sich in ihren Räumen unwohl fühlen», erklärt Jung. Umräum-Aktionen seien ein guter Zeitpunkt, sich von Ballast zu trennen. «Entschließt man sich zum Umräumen, muss man entscheiden, ob der betreffende Gegenstand irgendwann in Zukunft noch benutzt werden kann», rät die Expertin. Ganz wichtig sei, auch bei Ererbtem ohne Skrupel loslassen zu können. Sonst sei die Wohnung schnell vollgerümpelt.

«Menschen fühlen sich einfach wohler, freier und kreativer, wenn ihre Umgebung neu gestaltet und entrümpelt ist», erklärt Haselmann. Manchmal führten schon kleine Veränderungen zu einem neuen Lebensgefühl. Auch viele Einrichtungsberater, die von der Lehre des Feng Shui inspiriert sind, verträten die Auffassung, dass eine gezielte Umorganisation und Strukturierung der Wohnung das Leben positiv verändern kann.

Informationen des Verbands der Deutschen Möbelindustrie: www.wohninformation.de

Beratungsunternehmen «Form + Folgen»: www.formundfolgen.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm

Frankfurt/Main (dpa) Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flatrates für Strom und Wärme im Kommen?

Cottbus (dpa) Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?mehr...

Leben : Haus und Garten

Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim

Klosterfelde (dpa) Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" mitten in der Natur.mehr...

Geduld und Platz

Spargel im eigenen Garten braucht Platz

OFFENBURG Wer Spargel im eigenen Garten anbauen will, braucht Geduld und ein wenig Platz. Neue Beete können im April und Mai angelegt werden, erläutert die Zeitschrift «Mein schöner Garten».mehr...

Leben : Haus und Garten

Zimmer-Bonsais brauchen Licht und Geduld

Kassel (dpa/tmn) Eine solide Fan-Gemeinde haben Bonsais schon lange: Die kunstvolle Gestaltung von Miniaturbäumen nach asiatischem Vorbild ist für Hobbygärtner eine Herausforderung.mehr...