Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Stadtteil vertont sich selbst

Musikfest Hör.de

Zum ersten Mal wurde in Hörde ein Musikfest für den ganzen Stadtteil auf die Beine gestellt. Bei „Hör.de“ spielten, sangen und tanzten am Samstag und Sonntag über 600 Künstler zwischen Phoenix-See und schlanker Mathilde.

HÖRDE

von Von Marvin Kalwa

, 04.06.2012

Der Beginn war dabei gleich ein Rückblick auf alte Hörder Tage. Am Burgplatz, einen Steinwurf vom Phoenix-See entfernt, wo bis 2002 noch Stahl hergestellt wurde, intonierten 19 Frauen und Männer des Polonia-Chors inbrünstig „Das Steigerlied“. Der alte Bergmannsklassiker bildete an vielen Schauplätzen im Ruhrgebiet die Ouvertüre zum zweiten „Day of Song“, an dem sich auch das „Hör.de“-Festival mit seinen Chören beteiligte. Liederzettel waren da fast schon überflüssig, den geschmetterten Klassiker aus alten „Phoenix-Zeiten“ hatten noch die meisten, wenn auch eher älteren Zuhörer in petto.

Neben der Nostalgie wurde ein mindestens ebenso großes Schlaglicht auf das Hörde von heute geworfen. Wer sich Zeit nahm und der Musik auf und zwischen den Bühnen ausgiebig lauschte, bekam ein gutes Bild vom jungen, kreativen und vor allem bunten Gesicht des Stadtteils: auf der Bühne an der schlanken Mathilde Jugendliche, die ihren eigenen Körper als Musikinstrument einsetzen, am Phoenix-See eindringliche Sambarhythmen und schweißtreibende türkische Tänze, dazwischen in der Fußgängerzone feinste Trommelkünste.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

600 machten Musik in H-Ö-R.de

Über 600 Akteure haben Hörde am Wochenende ist ein riesiges Musikfestival verwandelt. Bei „H-Ö-R.de“ kamen die Besucher an zwölf Spielorten im Stadtteil in den Genuss von Klassik-, Pop- oder Jazz-Klängen.
03.06.2012
/
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.Dortmund© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke
Eindrücke von "H-Ö-R.de" am Wochenende.© Foto: Andreas Klinke

Glück im Unglück hatten die Veranstalter am verregneten Sonntag. Zwar fielen die Konzerte auf den Freiluftbühnen bis auf wenige Ausnahmen komplett ins Wasser, jedoch fand man noch ersatzweise Unterschlupf im Bürgersaal und in der Hörder Burg: „Zumindest die Jugendbands und Schulorchester kamen so noch voll zum Zuge“, zeigte sich Veranstalter Jens Woelki halbwegs zufrieden.

Noch am Samstag war vor allem die Bühne am Phoenix-See die Hauptanlaufstelle für Zuschauer. Einfache Musikliebhaber kamen hier mit Spaziergängern, Radfahrern und Joggern zusammen, die die Gelegenheit ebenfalls nutzten, ein paar Liedern zu lauschen. Leider blieben dabei kleinere Aufführungen wie die des Archivisten Richard Ortmann, der spektakuläre Filmaufnahmen aus alten Hörder Stahlzeiten mit elektronischen Klängen verband, oft unbemerkt. Der wiederum wusste es locker zu nehmen: „Nächstes Mal spielen wir dann halt selbst auf der großen Bühne“.

Schlagworte: