Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schönstes Open-Air-Kino

Ein Streifzug rund um das italienische Locarno

Locarno Seit 65 Jahren wird beim Filmfestival in Locarno der Goldene Leopard verliehen. Im Sommer strömen Filmemacher und Kinofans ins Tessin. Sie sind auf der Suche nach den besten Filmen auf der Piazza Grande - dem schönsten Kinosaal der Welt.

/
Nach Sonnenuntergang flackert an der Piazza Grande das Licht der riesigen Kinoleinwand, die von Locarnos Patrizierhäusern eingerahmt wird. Foto: swiss-image.ch

Die Piazza Grande im Zentrum von Locarno ist ein Treffpunkt für Touristen - im August kommen dann die Cineasten und frönen hier dem Open-Air-Kino. Foto: swiss-image.ch/Christof Sonderegger

Lauschiger Abstecher nicht nur für Festivalgäste - im Tessin kehren Einheimische und Touristen gern im Grotto ein, um im Schatten einen kühlen Wein zu trinken. Foto: Bernhard Krieger

Abschlag direkt neben dem Lago Maggiore - auf dem am See gelegenen Golfplatz Patriazale spielt auch mancher Filmpromi zwischen Palmen und Oleander-Büschen seine Runde, um vom Festivaltrubel abzuschalten. Foto: Bernhard Krieger

Mit dem Schiff ist Gandria problemlos zu erreichen - das Fischerdorf schmiegt sich an das steil abfallende Seeufer. Von hier führt einer der schönsten Seewanderwege der Schweiz zurück nach Lugano. Foto: Bernhard Krieger

Morcote liegt direkt am Luganer See - die Gassen des Dorfes mit seinen mittelalterlichen Steinhäuschen überragt die Wallfahrtskirche Santa Maria del Sasso. Foto: Bernhard Krieger

Hoch über Locarno - von der Wallfahrtskirche Madonna del Sasso hat man einen hervorragenden Blick auf den Lago Maggiore. Foto: swiss-image.ch/Christof Sonderegger

Im Sommer verwandelt sich Locarnos Piazza Grande in den schönsten Kinosaal der Welt. Jedes Jahr Anfang August kommen Kinofans, Regisseure, Schauspieler und Produzenten zum Filmfestival in die Stadt. Seit 65 Jahren verleiht das Cineasten-Völkchen der Stadt in der italienischen Schweiz für ein paar Tage im Sommer Weltstadtflair - in diesem Jahr vom 1. bis 11. August. Dann flanieren Stars und Sternchen die Uferpromenade entlang und posieren für die Paparazzi Cocktails schlürfend in den Bars.

Sobald die Sonne untergeht, flackert das Licht der riesigen Kinoleinwand vor den Patrizierhäusern rund um die Piazza Grande. In der Nacht steigen die Filmpartys. Am nächsten Morgen schwärmen dann alle aus - Filmpromis genau wie Kinofans. Dann mischt sich so mancher Star unter die Urlauber, die die Uferpromenade im Nachbarort Ascona entlang schlendern. Die Bilderbuchpromenade Lungolago von Ascona gehört zu den meist fotografierten Motiven der Südschweiz. Zum Filmfestival in Locarno lebt in Ascona das alte Jet-Set-Flair der 60er Jahre auf, als die Schönen und Reichen den Lago Maggiore in einem Atemzug mit der Côte d'Azur nannten.

Ascona ist nur wenige Autominuten von Locarno entfernt, genauso wie die urwüchsigen Bergtäler hinter der Stadt. Das berühmteste ist das Verzasca-Tal, das sich 25 Kilometer tief in die Berge hineinschneidet. Nur wenige Kilometer vom mediterranen Locarno findet man sich hier in einer wilden Alpenlandschaft des Tessins wieder.

Über Jahrhunderte hat der Verzasca-Bach die mächtigen Felsen ausgewaschen und immer neue Bassins für abgehärtete Schwimmer geschaffen. Wem der Gebirgsbach im Verzascatal zu kalt ist, planscht im Lago Maggiore. Wer an Seen lieber wandert oder mit dem Rad unterwegs ist, bevorzugt den benachbarten Luganer See. Seine vielen Seitenarme sind abwechslungsreicher, seine Ufer spektakulärer, seine Dörfer schöner - allen voran Morcote.

Steile Gassen winden sich den Hang hinauf. Eng schmiegen sich Steinhäuschen unter der Wallfahrtskirche Santa Maria del Sasso aneinander. Am Ufer haben Restaurants ihre Terrassen auf den See hinaus gebaut. Am Steg legt das Schiff aus Lugano an. Damit setzen Wanderer nach Gandria über, einem Fischerdorf, das sich an das steil abfallende Seeufer klammert.

Auf der Terrasse des «Grand Hotels Villa Castagnola» wartet im Restaurant «Arté» mediterrane Sterneküche mit Blick auf Lugano, den See und den Monte San Salvatore. Der schroffere der beiden Luganer Hausberge ist 912 Meter hoch. Locarnos Hausberg Cardada ist mit 1340 Metern weitaus höher. Ein Sessellift führt auf die 1670 hohe Cimetta.

Aus dem Ortszentrum von Locarno fährt man mit einer Standseilbahn zur Wallfahrtskirche Madonna del Sasso in den Ort Orselina hinauf. Weiter geht es mit einer modernen Gondel hinauf auf den Gipfel des Cardada. Man sieht den mit 193 Metern über dem Meer tiefsten Punkt der Schweiz im Flussdelta von Ascona und den höchsten, den Gipfel des 4634 Meter hohen Monte Rosa. Die Aussichtsplattform des Cardada ist kurz vor Sonnenuntergang ein magischer Ort mit einem unvergesslichen Panoramablick. Perfekt, um Kraft zu tanken für die nächste Kinonacht in Locarno, im schönsten Kinosaal der Welt.

Ascona und Locarno

Schweiz Tourismus

Tessin Tourismus

Internationales Filmfestival Locarno

Grand Hotel Villa Castagnola

Internationales Filmfestival: Das 65. Filmfestival findet in Locarno vom 1. bis 11. August statt.

Anreise und Formalitäten: Mit den City Night Line-Zügen erreicht man über Nacht Zürich und dann Locarno mit der Schweizer Bahn. Mit dem Auto fährt über die Gotthard- oder San Bernardino-Autobahn. Swiss fliegt via Zürich nach Lugano oder Mailand Malpensa. Bürgern aus EU-Staaten reicht ein gültiger Personalausweis zur Einreise.

Klima und Reisezeit: Angenehm warme Temperaturen gibt es von Mai bis Oktober.

Geld: Ein Euro entspricht 1,201 Schweizer Franken (Stand: Mai 2012).

Informationen: Verkehrsverein Lago Maggiore, Via B. Luini 3, CH-6600 Locarno, Telefon: 0041/91 791 00 91 oder Schweiz Tourismus, Rossmarkt 23, 60311 Frankfurt Telefon: 00800 100 200 30

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...