Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Immer Stärker wurde der Verkehr, der über die Berghofer Straße donnerte. Die Wände einiger Wohnhäuser wurden schon rissig. Vor zehn Jahren kam dann schließlich die Erlösung.

Dortmund

, 06.07.2018

Den 24. Mai 2002 wird Heidi Jung, genau wie viele andere Berghofer, nicht so schnell vergessen. An diesem Tag, einem Freitag, gab es den symbolischen Spatenstich für den Weiterbau der B236 in Richtung Schwerte. Genauer gesagt wurde an diesem Tag der Tunnel auf den Weg gebracht, der Berghofen dann vor zehn Jahren – im Sommer 2008 – von einer Qual erlösen sollte. Vom immer stärker werdenden Verkehr, der sich durch den Ortskern drängte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden