Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein dicker Bauch erhöht die Gefahr von Prostatakrebs

Potsdam (dpa) Ein dicker Bauch erhöht das Risiko für Prostatakrebs. Das hat eine Langzeitstudie Potsdamer Forscher ergeben. Dabei spiele das Verhältnis zwischen Taillen- und Hüftumfang eine entscheidende Rolle.

Ein dicker Bauch erhöht die Gefahr von Prostatakrebs

Ein dicker Bauch erhöht bei Männern laut einer Studie die Gefahr von Prostatakrebs. (Bild: dpa)

Das berichtete das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke. Möglicherweise beeinflusse Bauchfett den männlichen Hormonhaushalt ungünstig, vermuten die Wissenschaftler um Heiner Boeing und Tobias Pischon. Sie stellen ihre Analyse im Fachjournal «Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention» vor. Prostatakrebs ist bei europäischen Männern das häufigste Krebsleiden und die dritthäufigste Krebstodesursache.

«Im Vergleich zu Männern mit einem Taillen-Hüftumfang-Quotienten unter 0,89 haben Männer mit einem Quotienten über 0,99 ein um 43 Prozent erhöhtes Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs», berichtete das Institut. Der Taillen-Hüftumfang-Quotient werde berechnet, indem der Taillenumfang durch den Hüftumfang geteilt werde. Für ihre Studie standen den Potsdamer Wissenschaftler die Daten von mehr als 153 000 Männern aus der EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) zur Verfügung. Von den berücksichtigten knapp 130 000 Teilnehmern erkrankten im Untersuchungszeitraum von mehr als acht Jahren 2 446 Männer an Prostatakrebs.

Die Ursachen für Prostatakrebs sind laut DIfE noch wenig erforscht. Als Risikofaktoren seien ein fortgeschrittenes Lebensalter, eine erbliche Vorbelastung und die Zugehörigkeit zu bestimmten ethnischen Gruppen bekannt. Allerdings vermuteten Wissenschaftler seit langem, dass die Bauchfettmenge das Risiko für Prostatakrebs beeinflusst. Bislang hätten aber nur wenige epidemiologische Studien den Zusammenhang zwischen der Körperfettverteilung an Taille und Hüfte und dem Prostatakrebsrisiko untersucht.

Über die ursächlichen Zusammenhänge der Krebserkrankung sei bisher nur wenig bekannt, erläuterte Boeing. Es gebe verschiedene Theorien. Denkbar sei ein ungünstiger Einfluss des Bauchfetts auf den Androgenspiegel. Androgene sind Geschlechtshormone, die Wachstum und Reifung der Prostata beeinflussen. «Neben den Geschlechtshormonen könnten aber auch andere Botenstoffe für das erhöhte Prostatakrebsrisiko bei Männern mit erhöhtem Taillen-Hüftumfang-Quotienten relevant sein», ergänzte Pischon.

Deutsches Institut für Ernährungsforschung: www.dife.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Allergiker müssen 2008 mit vielen Birkenpollen rechnen

Hamburg (dpa/tmn) Allergiker müssen sich in diesem Jahr auf besonders viele Birkenpollen einstellen. Darauf weist der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) in Hamburg hin.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Experte erwartet «Mückenjahr»

Mannheim (dpa/tmn) Trotz des harten Winters steht den Deutschen nach Expertenmeinung ein Sommer mit vielen Mücken bevor. «Es sieht so aus, dass es ein Mückenjahr wird», sagte der Biologe Norbert Becker.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Steckrüben als Eintopf zubereiten

Oldenburg (dpa/tmn) Auch in der kalten Jahreszeit gibt es eine gute Auswahl an regionalem Gemüse. Dazu gehört auch die Steckrübe, die von September bis April angeboten wird und hauptsächlich aus hiesigem Anbau stammt.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Lorbeerblätter helfen der Verdauung

Würzburg (dpa/tmn) Lorbeerblätter würzen nicht nur Speisen. Sie können auch der Verdauung helfen. Denn sie sind reich an ätherischem Öl 1,8-Cineol und werden deshalb in appetit- und verdauungsfördernden Zubereitungen zur Magenstärkung eingesetzt.mehr...