Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein kleiner Musterknabe - Der Polo von Volkswagen

München (dpa/tmn) Früher eher karg, heute mit Komfort: Am VW Polo zeigt sich die Entwicklung des Automobils in den vergangenen Jahrzehnten besonders deutlich. Doch so vielseitig wie die Modelle auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind, ist auch die Palette der Mängel.

Während junge Fahrzeuge in diesem Zusammenhang als Musterknaben dastehen, tauchen ältere mit vielfältigen Macken in der Pannenstatistik des ADAC in München auf. Gerade wer sich für die sehr günstigen Polos aus den 80er-Jahren interessiert, muss laut ADAC auf Probleme wie gerissene Kühlwasserschläuche oder undichte Wasserpumpen gefasst sein. Für Modelle der frühen 90er-Jahre stehen unter anderem Mängel wie Ölverlust durch undichte Nockenwellendichtringe oder gerissene Gaszüge und Keilriemen. Aber auch ein junger Polo ist nicht frei von Mängeln. Hier werden regelmäßig Fehler im Elektronikbereich genannt. Auch die Kupplung neigt bei einigen Modellen zu Schäden.

Immer noch auf dem Markt vertreten sind die technisch eher ursprünglichen Polo-Modelle der Baujahre 1981 bis 1994. Der erste Wechsel zu mehr Komfort und Ausstattung erfolgte mit der von 1994 bis 2001 gebauten Generation. Der nächste Modellwechsel wurde 2001 vorgenommen. 2005 gab es ein Facelift, das sich durch Änderungen an Front und Heck sowie bei den Instrumenten bemerkbar machte. Bei Fahrzeugen aus dem neuen Jahrtausend wird die gute Verarbeitung, ein ordentliches Platzangebot sowie das Fahrverhalten gelobt.

Bei den Motoren zeigt sich auch wegen der zahlreichen Baujahre Vielfalt: So gibt es ältere Fahrzeuge bereits mit 33 kW/45 PS starken Benzinern. Es können in jüngeren Modellen aber auch bis zu 110 kW/150 PS oder gar 132 kW/180 PS sein. Ähnlich breit ist das Angebot auf der Dieselseite: 44 kW/60 PS sind ebenso zu finden wie 96 kW/130 PS.

Preisbewusste Käufer können einen Polo 45 Indianapolis aus dem Jahr 1995 heute laut Schwacke-Liste bereits zu Preisen um 2700 Euro finden. Für das Nachfolgemodell aus dem Jahr 2001 gehen die Preise bei etwa 5400 Euro los - dafür sollte ein Polo 1.2 erhältlich sein. Für ein Dieselmodell Polo 1.9 TDI Sportline aus dem Jahr 2005 werden noch rund 12 800 Euro verlangt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Test: Vor allem jüngere Autobesitzer sparen bei Versicherung

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Leben : Auto

Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Sturmschäden am Auto schnell der Versicherung melden

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Leben : Auto

Nur zum Einfädeln rote Ampel überfahren: Fahrverbot

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Leben : Auto

Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...