Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein kleines Quadrat zu Körnes Geschichte

QR-Code an Stele

Für Smartphone-Besitzer gibt’s ab sofort an der Stele am Eingang zum Körner Park eine Neuerung, mit deren Hilfe sie sich kulturell und geschichtlich über den Ortsteil am Hellweg informieren können: einen QR-Code. Wir erklären, was sich dahinter verbirgt.

KÖRNE

, 22.05.2014
Ein kleines Quadrat zu Körnes Geschichte

Heike Kollakowski befestigt die Plakette mit dem QR-Code an der Stele im Herzen Körnes.

Hinter dem

stecken die Dortmunder Unternehmen zehn23 – Studio für Gestaltung – und die Geschichtsmanufaktur, die auf diese Weise das Kulturgut der Stadt erfahrbar machen möchten.

Die beiden Historikerinnen Heike Kollakowski und Katharina Hüscher haben die Körner Infos aus wissenschaftlichen Büchern zusammengetragen. Inspiriert von dem Pilotprojekt am Grab von Henriette Davidis auf dem Ostfriedhof gab das Stadtbezirksmarketing Innenstadt-Ost das neue Medium für Körne in Auftrag. 990 Euro kostet die Einrichtung eines solchen QR-Code-Standortes. Will der Kunde Sonderwünsche, wird es teurer. Über den Code an der Körner Stele ist einiges zur Körner Geschichte und speziell zum Leppinghof (auch Schultenhof genannt) zu erfahren.

Beim Körner Kultur- und Kunstverein trifft die Initiative auf offene Türen. So können die Mitglieder sich vorstellen, demnächst auch den Skulpturenpark via QR-Code erlebbar zu machen.

Schlagworte: