Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Reaktionen

"Ein schwarzer Tag für Europa"

Brüssel Prominente und Politiker entsetzt über die Anschläge aus Belgien und drücken ihr Beileid aus. Unter ihnen zum Beispiel die belgische Fußballnationalmannschaft oder Justizminister Heiko Maas. Einige Politiker reagieren aber auch mit Kritik oder fallen mit geschmacklosen Reaktionen auf.

"Ein schwarzer Tag für Europa"

Federica Mogherini, hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, musste während einer Pressekonferenz weinen, als sie von den Anschlägen in Brüssel hörte.

Es ist nicht leicht, in Worte zu fassen, was eigentlich nicht in Worte zu fassen ist. Politiker und Prominente sprechen auf Twitter den Opfern der Anschläge ihr Beileid aus. Einige Politiker reagieren aber auch mit Kritik oder fallen mit geschmacklosen Reaktionen auf. 

Während fast alle bewegende Worte des Mitgefühls aussprechen, gibt es auch geschmacklose Tweets. Allen voran AFD-Frau von Storch: Sie sendet "Schöne Grüße aus Brüssel". 

 

Viele Grüße aus Brüssel. Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an.... https://t.co/M5VpzLAkVt

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) kritisiert die Sicherheitsbehörden im Nachbarland Belgien. Der Salafismus im Brüsseler Stadtteil Molenbeek sei seit vielen Jahren gewachsen „und man hätte möglicherweise eher eingreifen müssen“, sagte der Minister am Dienstag in Düsseldorf. Jäger zeigte sich erschrocken darüber, dass eine mutmaßliche Terrorzelle in Belgien über Jahre unentdeckt bleiben konnte.

Viele andere Politiker und Prominente sprechen den Opfern ihr Beileid aus. SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat den Belgiern die Solidarität Deutschlands zugesagt. „Wir stehen eng an der Seite unseres Nachbarlandes“, schrieb der Vizekanzler am Dienstag bei Facebook.

 

Wir sind tief erschüttert von den Anschlägen in Brüssel. Erneut trifft ein solcher mörderischer Anschlag eine europä...

 

"Wir verfolgen die Situation von Minute zu Minute. Unsere absolute Priorität gilt aber den Opfern und denen, die am Flughafen sind", sagt der belgische Premierminister Charles Michel.

Nous suivons la situation minute par minute. La priorité absolue va aux victimes et aux personnes présentes dans l'aéroport @BrusselsAirport

"Das sind barbarische Taten", sagt Justizminister Heiko Maas. In einem weiteren Tweet sagt er: "Das ist ein schwarzer Tag für Europa. Wir stehen fest an der Seite der Belgier."

Das ist ein schwarzer Tag für Europa. Diese abscheulichen Taten treffen uns alle. Wir stehen an der Seite von #Bruessel und der Belgier.

"Fußball ist heute nicht wichtig", schreibt die Belgische Nationalmannschaft. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern."

#tousensemble, nos pensées sont avec les victimes. Le foot n'est pas important aujourd'hui. Entraînement annulé.

"Ich bin schockiert und besorgt", schreibt der britische Premier David Cameron

I am shocked and concerned by the events in Brussels. We will do everything we can to help.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat die Anschläge in Belgien als „barbarische Verbrechen“ verurteilt. Der Terrorismus kenne keine Grenzen und müsse daher in aktiver internationaler Zusammenarbeit bekämpft werden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau. Putin habe dem belgischen König Philippe sein Beileid ausgesprochen, sagte er der Agentur Interfax zufolge. 

Kanzleramtschef Peter Altmaier zeigt sich kampfbereit: "Die Terroristen dürfen nie gewinnen", schrieb er.

Unfassbar. Die Terroristen dürfen nie gewinnen! Die Werte Europas sind stärker als Hass und Gewalt! Alle Solidarität für Brüssel und die EU.

Von "Entschlossenheit gegen die Terroristen" redet auch Angela Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert.

Die widerwärtigen Anschläge in #Brüssel lassen uns alle zusammenstehen: Solidarität mit den Opfern + Entschlossenheit gegen die Terroristen.

Das sieht auch der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy so: „Die Einheit der Demokraten in der EU wird immer der Barbarei und dem Unrecht überlegen sein“, betonte der Regierungschef am Dienstag nach den Anschlägen in Brüssel. „Der Terrorismus wird es nicht schaffen, uns zu besiegen.“

"Ich bin erschüttert von den Bombenanschlägen, die heute Morgen am Flughafen Zaventem und im Brüsseler Europa-Viertel das Leben mehrerer Unschuldiger gekostet und viele weitere Menschen verletzt haben", schreibt EU-Ratspräsident Donald Tusk in einer Erklärung. Er sichert Brüssel die Solidarität Europas zu.

EU erwidert Brüssel Solidarität & wird Brüssel, Belgien & Europa im Kampf gegen den Terror helfen https://t.co/3ZKj1uifrs

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Anschläge in Brüssel mit mehreren Todesopfern als „schreckliches Verbrechen“ verurteilt. „Deutschland steht angesichts dieser terroristischen Gewaltakte an der Seite Belgiens. Gemeinsam werden wir unsere europäischen Werte, Freiheit und Demokratie, verteidigen“, betonte Gauck am Dienstag nach Angaben des Bundespräsidialamts in einem Kondolenzschreiben an König Philippe. „Wir sind von den Ereignissen schockiert, teilen die Trauer des belgischen Volkes und fühlen den Schmerz der Familien und Freunde der Opfer nach“, erklärte Gauck. Der Bundespräsident ist gerade bei einem Staatsbesuch in China.

Nach den Anschlägen in Brüssel hat Frankreichs Premierminister Manuel Valls den Opfern sein Mitgefühl ausgedrückt und erneut von „Kriegsakten“ gesprochen. „Ich möchte meine Solidarität gegenüber der belgischen Regierung, unseren belgischen Freunden ausdrücken. „Wir sind im Krieg. Wir erleiden in Europa seit mehreren Monaten Kriegsakte.“

Der niederländische König Willem-Alexander dem belgischen König Philippe sein Mitgefühl ausgesprochen. „Die Niederlande fühlen intensiv mit den Menschen, die davon betroffen sind, und den Bürgern von Brüssel, die jetzt in Unsicherheit und Angst leben“, heißt es in einer am Dienstag in Den Haag veröffentlichten Erklärung des Königs. Willem-Alexander sprach von einer „erneuten schweren Prüfung für Europa“: „Jetzt müssen wir unsere gemeinsame Kraft beweisen und die Werte von Freiheit und Solidarität hoch halten.“ 

mit Material von dpa

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umweltdesaster in der Neyetalsperre

Gülle-Skandal: Landwirt streitet Vorwürfe ab

HAGEN Vor dreieinhalb Jahren sorgten 1600 Kubikmeter Gülle für einen gravierenden Umweltskandal in der Neyetalsperre im Oberbergischen Kreis. Wer ist für das Desaster verantwortlich? Ein Landwirt muss sich seit Dienstag vor Gericht verantworten – er streitet alles ab. Sein Verteidiger erklärt: "Das war ein Anschlag auf den Betrieb."mehr...

Übergabe von Dokumenten versäumt

Amri hätte vor Tat abgeschoben werden können

BERLIN Der Attentäter Anis Amri, der für den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verantwortlich ist, hätte womöglich schon Monate vor der Tat abgeschoben werden können. Das geht nun aus Unterlagen des BKA hervor. Die Behörde versäumte es laut Medienberichten, wichtige Dokumente nach Tunesien zu übergeben.mehr...

Vermischtes

Kein Anschlag: Auto fährt in London in Fußgängergruppe

London (dpa) Der Vorfall weckte böse Erinnerungen. Ein Auto erfasst mehrere Fußgänger in der britischen Hauptstadt. Elf Menschen werden verletzt. Am Abend gibt die Polizei Entwarnung: Es war ein Verkehrsunfall.mehr...

Vermischtes

Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Berlin (dpa) Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast. Wird dabei noch jemand verletzt oder gar getötet, können es auch zehn Jahre werden.mehr...

Bluttat in Marseille

Auto fährt in zwei Bushaltestellen - ein Toter

MARSEILLE An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht abschließend geklärt - die Ermittler gehen bislang aber nicht von einem terroristischen Motiv aus.mehr...

Weitere Anschläge in Herne

Autos von Michelle Müntefering (SPD) angezündet

Herne In Herne haben in der Nacht zu Dienstag zwei Autos der Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering (SPD) gebrannt. Das Privatauto der Politikerin sowie ein Wahlkampfauto der SPD standen in Flammen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus . Müntefering und der SPD-NRW-Vorsitzende Michael Groschek verurteilten die Tat.mehr...