Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein stimmiger Lebenslauf wird immer wichtiger

Bredenbek/Berlin (dpa/tmn) Er soll kurz, aber aussagekräftig sein, formgerecht, aber individuell. «Ein gut gemachter Lebenslauf ist wichtiger denn je», sagt Christian Püttjer, Bewerbungscoach aus Bredenbek bei Kiel.

Ein stimmiger Lebenslauf wird immer wichtiger

Keine bloße Auflistung von Daten: Der Lebenslauf soll ein positives Bild vom Bewerber geben. (Bild: Wentker/dpa/tmn)

Denn an der «Vita» überprüfen Personalverantwortliche zwei Einstellungskriterien: Hat der Bewerber die nötigen Vorerfahrungen und kann er diese adressatengerecht aufbereiten? «Viele haben noch nicht begriffen, dass ein Lebenslauf keine bloße Auflistung der beruflichen Stationen ist», sagt Püttjer.

«Der europäische Standardlebenslauf ist ein bisschen öde», meint Tim Ackermann, Personalmanager bei Microsoft in Unterschleißheim bei München. Dem Lebenslauf sollte deshalb ruhig etwas mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Püttjer zufolge gehören alle Tätigkeiten und Erfahrungen des Bewerbers, die für den gewünschten Beruf wichtig sind, dort hinein. Der Kneipenjob kann ebenso dazu gehören wie die Tätigkeit im Hotel oder der Auslandsaufenthalt.

Angaben zu Freizeitbeschäftigungen nehmen Personaler allerdings eher als Grundlage, andere Angaben zu überprüfen. Deshalb ist Vorsicht geboten: «Präsentiere ich mich als großer Team-Player und gebe als meine Hobbys Angeln und Schachspielen an, wird man mir das nicht glauben.» Welche Qualifikationen für den angepeilten Beruf gefragt sind, erfahren Bewerber aus der Stellenanzeige oder beim Arbeitgeber direkt, sagt Ackermann.

Wichtig sei, dass Jobsuchende genau angeben, was sie in den verschiedenen Bereichen gemacht haben. Es genügt also nicht zu schreiben, dass sie Sachbearbeiter gewesen sind. Interessanter ist, dass sie als solche täglich Aufgaben wie Korrespondenz, Auftragsbearbeitung, Recherche oder Projektverfolgung erledigt haben.

Arbeitnehmer aus der Tourismusbranche können zum Beispiel damit werben, dass sie belastbar und kundenorientiert sind, sagt Ackermann. Aus diesem Grund müssten Bewerber auch bei konservativen Branchen wie dem Anwaltsgewerbe nicht unbedingt ihren Kneipenjob verschweigen. Die Formulierung entscheidet allerdings: Arbeit für einen Cateringservice klingt besser als Barkeeper in der «Eckkneipe», sagt Püttjer.

Gleiches gilt für Hobbys oder den Wehr- und Zivildienst, erklärt Ackermann: Bewerbe ich mich beispielsweise für die Leitung einer Kita, sollte ich die Mitgliedschaft bei den Pfadfindern angeben. Dies sei auch bei Managern der Fall, die Gruppen führen. Denn die Pfadfindertätigkeit schult soziale Fähigkeiten. Einem Bäcker dagegen hilft sie wohl eher wenig und sollte daher nicht in dessen Lebenslauf auftauchen.

Bewerber dürfen allerdings nicht nur ihre für den Beruf unerheblichen Lieblingsbeschäftigungen weglassen, sondern auch vermeintlich zentrale Informationen. Das gilt zumindest, wenn diese nichts über ihre Qualifikation für den Job aussagen, erklärt Martina Perreng, Arbeitsrechtlerin beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin. Dazu gehörten Angaben zu Schwangerschaft oder Familienplanung und zur sozialen Herkunft, aber auch solche zu Alter, Nationalität, Konfession, Geschlecht oder Mitgliedschaft in Parteien oder Gewerkschaften.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...