Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ein Riese auf dem Dach des New Yorker Metropolitan Museums

New York. In New York ist ein Gigant gelandet. Für ihre Installation ließ sich die Künstlerin Huma Bhabha von einem Science-Fiction-Klassiker der 50er Jahre inspirieren.

Ein Riese auf dem Dach des New Yorker Metropolitan Museums

Huma Bhabha gestaltet in diesem Jahr die Dachterrasse des Metropolitan Museums. Foto: Christina Horsten

Eine fast vier Meter hohe Riesenfigur hat die Künstlerin Huma Bhabha auf dem Dach des New Yorker Metropolitan Museums aufgestellt.

Davor platzierte die in Pakistan geborene Künstlerin eine zweite, mehr als fünf Meter lange liegende Figur, die von einer Plane überdeckt ist, aus der nur Hände und Schwanz herausschauen.

Die „We Come in Peace“ betitelte Ausstellung sei von dem Science-Fiction-Film „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ inspiriert worden, teilte das Museum mit. Der Film aus dem Jahr 1951 handelt von Kontakten zwischen Menschen und Außerirdischen.

Das Metropolitan Museum bittet jedes Jahr einen anderen Künstler um eine Installation für seine Dachterrasse, die einen Panorama-Blick über den Central Park und Manhattan bietet. Die Terrasse ist im Winter und bei Regen geschlossen. Die Vorbesichtigung der neuen Ausstellung fand am Montag allerdings ausnahmsweise bei strömendem Regen statt, was den Science-Fiction-Figuren eine ganz eigene Dramatik gab. „We Come in Peace“ soll bis zum 28. Oktober zu sehen sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Deutscher Kunstmanager Schafhausen wirft in Wien hin

Wien. Nicolaus Schafhausen verlässt Wiens Kunsthalle - aus politischen Gründen. Der Deutsche ortet unter der neuen rechtskonservativen Regierung in Österreich zu wenig Rückhalt für mutige Kunst.mehr...

Kunst

„LOVE“-Skulpturen: Robert Indiana gestorben

New York. In Städten weltweit sind vier aufeinandergestapelte Buchstaben eine Foto-Attraktion: „LOVE“. Der US-Künstler Robert Indiana schuf die Skulptur einst - doch ihr Erfolg beschädigte seine Karriere. Jetzt ist er mit 89 Jahren auf einer kleinen Insel gestorben.mehr...

Kunst

Daniel Libeskind entwirft neuen Stern für Rockefeller-Baum

New York. Im November, wenn die Lichter an dem berühmten Weihnachtsbaum mitten in Manhattan wie jedes Jahr mit einer großen und live im Fernsehen übertragenen Feier traditionell angezündet werden, soll der neue Stern erstmals an der Spitze zu sehen sein.mehr...

Kunst

Schrittweise Öffnung: Der Fahrplan für das Humboldt Forum

Potsdam/Berlin. Zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt im Herbst 2019 soll in Berlin das Humboldt Forum öffnen. Doch Besucher werden sich gedulden müsse, bis sie wirklich alle Räume im wiederaufgebauten Stadtschloss besuchen können.mehr...