Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Einbruch in Juweliergeschäft: Täter offenbar ortskundig

Düsseldorf. Die Szene erinnert an einen Actionfilm: In der Nacht zu Dienstag sind Unbekannte durch ein Loch in der Wand bei einem Juwelier auf der Königsallee eingebrochen. Die Ermittlungen stehen noch am Anfang, es soll sich um erfahrene Täter mit Ortskenntnis gehandelt haben.

Einbruch in Juweliergeschäft: Täter offenbar ortskundig

Der Schriftzug "Stop" ist auf dem Dach eines Polizeiwagens zu sehen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Die Räuber, die in der Nacht zu Dienstag in ein Juweliergeschäft auf der Königsallee eingebrochen sind, haben sich offenbar gut ausgekannt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sollen mindestens zwei erfahrene Täter beteiligt gewesen sein. „Sie wussten sehr gut Bescheid“, so eine Sprecherin der Polizei. Bei dem Vorfall in Düsseldorf nahmen sie Goldschmuck und hochwertige Uhren in zunächst unbekannter Höhe aus dem Verkaufsraum an der Düsseldorfer Luxus-Einkaufsstraße mit, wie die Polizei berichtete.

Die unbekannten Täter hätten sich zunächst Zugang zu einem leerstehenden Geschäft im Untergeschoss des Gebäudes verschafft. Dort stemmten sie dann laut Polizei eine Wand zu dem Juwelierladen auf und flohen anschließend. Die Polizei sucht nun Zeugen. Zur Höhe des Schadens wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Bereits Anfang des Jahres gab es einen ähnlichen Vorfall bei einem Edelmetallhändler in Düsseldorf. Damals gelangten die unbekannten Täter ebenfalls durch ein Loch in der Wand durch eine Garage in den Tresorraum des Händlers. Dort sprengten sie in der Silvesternacht zwei Tresore auf und stahlen Wertsachen in unbekannter Höhe. Aufmerksame Anwohner hatten die Polizei alarmiert, als die mutmaßlichen Täter mit schwer bepackten Taschen die angrenzende Garage verließen. Wie die Polizei mitteilte, sind die Ermittlungen auch in diesem Fall noch nicht abgeschlossen, man suche weiterhin nach den Tätern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Aufatmen in Deutschland: Orakel-Schwein tippt auf DFB-Elf

Köln. Das bislang tippsichere Orakel-Schwein „Harry“ aus dem Kölner Zoo hat sich festgelegt: Der Eber tippt auf einen Sieg der deutschen Mannschaft im nächsten WM-Spiel gegen Schweden. „Harry“ entschied sich am Donnerstag vor Publikum eindeutig und souverän für eine Kugel, vor der die deutsche Fahne wehte. Ohne großen Umweg bewegte sich der Eber, der eigentlich Eberhard heißt, auf den sogenannten Ferkelball zu. „Das wird ein deutliches Ergebnis für Deutschland“, sagte Christoph Schütt, Sprecher des Kölner Zoos.mehr...

NRW

Razzia gegen mutmaßliche internationale Drogenhändler

Wuppertal. Bei einer Razzia gegen mutmaßliche international aktive Drogenhändler sind sechs Verdächtige verhaftet worden. Eine insgesamt 16-köpfige Gruppe habe über Wuppertal Drogen nach Dänemark, Schweden, Österreich, Italien und in die Schweiz verschoben, berichtete die Wuppertaler Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Fast zwei Jahre lang habe man gegen die Verdächtigen ermittelt, sie seien zwischen 28 und 62 Jahre alt.mehr...

NRW

NRW plant Lückenschluss der A 1 in der Eifel

Düsseldorf/Blankenheim. Die NRW-Landesregierung will nach Jahrzehnten den Lückenschluss der A 1 in der Eifel vorantreiben und zwar in einem ökologisch sensiblen Gebiet zwischen Blankenheim und Lommersdorf. Die optimierten Pläne würden den Anforderungen an Umwelt-, Natur- und Artenschutz besser gerecht, stellte das NRW-Verkehrsministerium fest. Zum Gesamtkonzept gehöre auch ein Tunnel. Das Ministerium gehe davon aus, dass die Planung eine hohe Rechtssicherheit habe, sagte eine Ministeriumssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Details sollen am Freitag in Blankenheim vorgestellt werden. Der „Kölner Stadtanzeiger“ hatte berichtet.mehr...

NRW

Lkw reißt Kabel herunter: Tunnelsperrung auf A46 bis morgen

Meschede. Wegen eines herabgerissenen Kabels ist ein Tunnel der Autobahn 46 zwischen Arnsberg und Meschede gesperrt worden. Die Reparatur werde voraussichtlich bis Freitagmorgen dauern. Vermutlich hatte ein hoch beladener Lastwagen das Beleuchtungs- und Brandmeldekabel heruntergerissen. Deshalb wurde der Abschnitt zwischen den Ausfahrten Freienohl und Wennemen in der Nacht zum Donnerstag gesperrt, teilte der Landesbetrieb Straßen.NRW mit. Neben der Reparatur seien Test erforderlich. Eine Umleitung für die Pendler zwischen Dortmund und dem Sauerland wurde eingerichtet.mehr...

NRW

Rolfes übernimmt Leitung der Jugend von Bayer Leverkusen

Leverkusen. Der ehemalige Fußballprofi Simon Rolfes übernimmt zum 1. Juli beim Bundesligisten Bayer Leverkusen die neu geschaffene Position des Leiters für Jugend und Entwicklung. „Mit Simon Rolfes haben wir nicht nur einen absoluten Fußballfachmann verpflichtet, sondern dazu noch jemanden, der wie kaum ein anderer die DNA von Bayer 04 in sich trägt“, erklärte am Donnerstag Rudi Völler, der künftig als Geschäftsführer Sport für den Werksclub arbeitet.mehr...

NRW

Lkw reißt Kabel herunter: Tunnelsperrung auf A46 bis morgen

Meschede. Der A46-Tunnel Olpe bleibt in Richtung Meschede für die Reperatur eines heruntergerissenen Kabels voraussichtlich bis Freitagmorgen gesperrt. Vermutlich hatte ein viel hoch beladener Lkw das Beleuchtungs- und Brandmeldekabel heruntergerissen. Deshalb wurde der Abschnitt zwischen den Ausfahrten Freienohl und Wennemen in der Nacht zum Donnerstag gesperrt, teilte der Landesbettrieb Straßen.NRW mit. Neben der Reparatur seien Test erforderlich. Eine Umleitung für die Pendler zwischen Dortmund und dem Sauerland wurde eingerichtet.mehr...