Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Ärztin geht über Leichen

WITTEN Im Oktober noch auf der Frankfurter Buchmesse und im November in Witten: Sascha Pranschke liest Freitagabend aus seinem Debütroman „Veits Tanz“ in der WerkStadt.

von Von Christine Wagner

, 02.12.2007
Eine Ärztin geht über Leichen

Sascha Pranschke in Witten.

Feinfühlig benutzt der 33-jährige Krimi-Autor seine Stimme, um den Hauptfiguren Leben zu geben.

Bei gedimmtem Licht erfahren die Zuhörer so, dass die Ärztin und Genforscherin Eva Westphal zwar attraktiv aussieht, für ihre Karriere aber im wahrsten Sinne des Wortes auch über Leichen geht. Körperteile ihrer Opfer bewahrt sie in Gläsern in ihrer Praxis auf.

Für das erste Kapitel seines Buches ist Autor Sascha Pranschke bei den „Burgdorfer Krimitagen“ (Schweiz) sogar ausgezeichnet worden.

Eva Westphal beobachtet im Casino in Baden-Baden gerne die Spieler, liest Pranschke weiter. Als Eva Westphal später am Abend in ihre Villa heimkehrt, trifft sie dann auch sogleich auf einen alten Bekannten: Veit.

Eben saß er noch selbst am Roulettetisch, nun versucht er durch einen Einbruch, das nötige Geld zum Spielen zu erwirtschaften. Später würzt auch noch eine Dreeicksgeschichte die Handlung.

Der in Hannover geborene und nun in Dortmund lebende Sascha Pranschke hat Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus studiert. Vor seinem Roman „Veits Tanz“ veröffentlichte er bereits Kurzgeschichten in Literaturzeitschriften.

 „Veits Tanz“ ist voller Spannung, wilden Beziehungsgeflechten, sprachlich schönen Bildern und reich an Humor. Ein Krimi, der nicht nur von erfahrenen Kriminalromanlesern gelesen werden kann, denn auch jenseits von Mord und Totschlag hält er Interessantes bereit.

Die Zuschauer dankten es dem Autor mit Applaus.